"Voyager 1": Seltsame Signale vom Rand des Sonnensystems

"Voyager 1": Auf der Schwelle des interstellaren Raums Fotos
REUTERS/ NASA/ JPL-Caltech

So weit, wie noch keine Sonde zuvor geflogen ist: "Voyager 1" erreicht nach fast 36 Jahren Regionen, in denen der Einfluss der Sonne nachlässt. Die Messungen des Flugkörpers lassen erahnen, was im Grenzbereich des Sonnensystems passiert.

Im September 1977 begann der Flug von "Voyager 1" - und noch immer ist die Sonde unterwegs. Inzwischen ist sie in den Randbereich des Sonnensystems vorgedrungen. Und aus dieser zuvor unerforschten Region haben Astronomen nun ungewöhnliche Messwerte aufgefangen, wie sie in drei Fachartikeln im Wissenschaftsmagazin "Science" berichten.

Zurzeit ist "Voyager 1" rund 18,5 Milliarden Kilometer weit von der Sonne entfernt. Ihre Schwester-Sonde "Voyager 2" ist mit einer Entfernung zur Sonne von gut 15 Milliarden Kilometer noch nicht ganz so weit draußen. (Hier lässt sich die aktuelle Entfernung der Sonden zu Sonne und Erde ablesen.) Zum Vergleich: Zwischen Erde und Sonne liegt eine Distanz von rund 149 Millionen Kilometern.

Wissenschaftler rechnen damit, dass die Sonde demnächst unser Sonnensystem verlassen und in den interstellaren Raum eintauchen wird. Die Grenze unseres Sonnensystems, die Heliopause, ist definiert als derjenige Ort, an dem der magnetische Einfluss der Sonne endet. Dort stößt der konstante Teilchenstrom von der Sonne auf die einströmenden interstellaren Teilchen, und das Magnetfeld der Sonne knickt ab. Astronomen nennen die Grenzregion vor der Heliopause die Helioscheide. "Voyager 1", der fernste Botschafter der Menschheit, hat die Helioscheide erreicht, aber noch nicht durchquert.

Auf der Magnetautobahn in den interstellaren Raum

Am 25. August des vergangenen Jahres sank die Zahl der von der Sonne stammenden Teilchen in den Messgeräten von "Voyager 1" plötzlich um mehr als den Faktor 1000. Gleichzeitig nahm die Zahl interstellarer Teilchen um knapp zehn Prozent zu, wie ein Team um Stamatios Krimigis von der Johns Hopkins University in "Science" berichtet. Das ist ein deutliches Zeichen, dass sich die Raumsonde dem interstellaren Raum nähert.

Gleichzeitig änderte sich die Richtung des solaren Magnetfelds jedoch nicht, wie eine Gruppe um Leonard Burlaga vom Goddard Space Flight Center der US-Raumfahrtbehörde Nasa in "Science" schreibt. Diese Beobachtung zeige, dass "Voyager 1 eine unerwartete "Verarmungszone" der Helioscheide erreicht habe.

Diese Region wirke auf elektrisch geladene Teilchen wie eine Magnetautobahn, erläutern Forscher um den "Voyager"-Projektwissenschaftler Edward Stone vom California Institute of Technology, dessen Gruppe einen dritten Fachaufsatz in "Science" veröffentlicht hat, und der Teile der Beobachtungen bereits auf der Jahrestagung der American Geophysical Union (AGU) im Dezember präsentiert hatte. Eine Pressemitteilung der AGU hatte anschließend für Verwirrung gesorgt - es war der Eindruck entstanden, dass "Voyager 1" das Sonnensystem bereits verlassen hatte. Das ist jedoch noch nicht der Fall.

Auf der Magnetautobahn sind die Magnetfeldlinien der Sonne mit interstellaren Feldlinien verknüpft. Das erlaubt den elektrisch geladenen Sonnenteilchen, die vorher noch wie in einem engen Straßennetz hin und her gewandert seien, ins All hinauszusausen. "Obwohl sich 'Voyager 1' immer noch innerhalb der Sonnenumgebung befindet, bekommen wir jetzt einen Vorgeschmack darauf, wie es draußen ist, denn die Teilchen sausen hinein und hinaus auf dieser Magnetautobahn", hatte Stone in einer Nasa-Mitteilung vom Dezember erläutert. "Wir glauben, dass dies die letzte Etappe auf der Reise in den interstellaren Raum ist."

Wie lange "Voyager 1" noch fliegen muss, um den interstellaren Raum zu erreichen, können die Astronomen nicht vorhersagen. Es könnte noch Monate dauern - oder sogar Jahre.

Botschaft für außerirdische Zivilisationen

"Voyager 1" wurde am 5. September 1977 gestartet, die Zwillingssonde "Voyager 2" schon rund zwei Wochen vorher, am 20. August. In einer "großen Tournee" durch das äußere Sonnensystem haben die Sonden seitdem die großen Planeten Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun besucht.

"Voyager 1" rast mit einer Geschwindigkeit von rund 61.000 Kilometern pro Stunde durch den Raum, wegen der enormen Entfernung sind ihre Funksignale inzwischen rund 17 Stunden zur Erde unterwegs. Die etwas langsamer fliegende "Voyager 2" ist heute dank ihres früheren Starts die am längsten kontinuierlich betriebene Raumsonde der Menschheit.

Die "Voyager"-Zwillinge tragen eine Botschaft an mögliche außerirdische Zivilisationen mit sich: je eine mit Gold überzogene Kupferschallplatte (Titel: "Laute der Erde") und einen Plattenspieler - mit Gebrauchsanleitung.

wbr/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 85 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
rulamann 28.06.2013
Zitat von sysopSo weit, wie noch keine Sonde zuvor geflogen ist: "Voyager 1" erreicht nach fast 36 Jahren Regionen, in denen der Einfluss der Sonne nachlässt. Die Messungen des Flugkörpers lassen erahnen, was im Grenzbereich des Sonnensystems passiert. Voyager 1: Seltsame Signale vom Rand des Sonnensystems - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/voyager-1-seltsame-signale-vom-rand-des-sonnensystems-a-908161.html)
Wieso muss ich erst calc.exe anwerfen um es in anschauliche 124 AEs umzurechnen? Milliarden sagt einem nur was wenn es um Geld geht. Daß der Sonnenwind abreisst ist auch nichts neues, obwohl man gespannt sein könnte ob zufällig gerade Nemesis vorbeizieht und den Antrieb übernimmt, oder ob sich Planet X gravitativ auswirkt.
2. In ferner Zukunft:
Stelzi 28.06.2013
V'ger 6 sucht seinen Schöpfer.
3.
Hmm 28.06.2013
Zitat von rulamannWieso muss ich erst calc.exe anwerfen um es in anschauliche 124 AEs umzurechnen?
Vielleicht weil sie im Kopfrechnen nicht so gut sind?
4. Tja wieso?
h_harz 28.06.2013
Zitat von rulamannWieso muss ich erst calc.exe anwerfen um es in anschauliche 124 AEs umzurechnen? Milliarden sagt einem nur was wenn es um Geld geht. Daß der Sonnenwind abreisst ist auch nichts neues, obwohl man gespannt sein könnte ob zufällig gerade Nemesis vorbeizieht und den Antrieb übernimmt, oder ob sich Planet X gravitativ auswirkt.
Versteh ich auch nicht, wozu Sie calc.exe brauchen. Können Sie mit bc -l nicht umgehen? Hier: Where are the Voyagers - NASA Voyager (http://voyager.jpl.nasa.gov/where/index.html) Bekommen Sie sowohl die Entfernung in Kilometern als auch in Astronomischen Einheiten (mittlerer Abstand Erde/Sonne) angezeigt. ....ganz ohne calc.
5. Diese ganz erstaunliche Leistung
zeitmax 28.06.2013
...von 36 Jahren Flugdauer und mehr ist sicher nur durch Atomkraft an Bord möglich geworden. Oder irre ich?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Sonnensystem
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 85 Kommentare