Statt Schnee Dieses Jahr ist Weihnachtsvollmond

Der Mond wird am kommenden Freitag in voller Größe zu sehen sein - zum ersten Mal seit 38 Jahren am 1. Weihnachtsfeiertag. Wer ihn danach erneut an diesem Tag bewundern will, muss lange warten.


NASA/ Goddard/ LRO

Mit dem Schnee wird es wohl nichts mehr, dafür hält Weihnachten in diesem Jahr ein anderes schönes Ereignis bereit: Zum ersten Mal seit 1977 zeigt sich der Vollmond am 1. Weihnachtsfeiertag. Allerdings erreicht er seine volle Größe, wenn in Deutschland Tag ist - nämlich um 12.11 Uhr mittags. Aber auch, wenn hierzulande die Sonne untergeht, wird er noch groß am Himmel zu sehen sein.

Bei Vollmond steht die Erde zwischen Mond und Sonne. Von der Erde aus, kann man die von der Sonne angestrahlte Mondhälfte dann vollständig sehen. Das nächste Mal soll es das am 1. Weihnachtsfeiertag erst wieder 2034 geben, berichtet die amerikanische Weltraumorganisation Nasa.

Für Himmelsgucker und Mondfans war 2015 insgesamt ein gutes Jahr. Anfang des Jahres hatte die Nasa der Welt den Mond bereits von einer etwas anderen Seite gezeigt, nämlich von hinten. Zu sehen war der Teil des Mondes, der von der Erde aus nie zu erspähen ist. Die Animation ist aus Aufnahmen des Nasa-Satelliten "DSCOVR" zusammengesetzt, der den Mond und dessen Rückseite derzeit genauer erforscht.

Erdtrabant in Animation: The Dark Side of the Moon

NASA/NOAA

Im September 2015 war außerdem ein sogenannter Super-Blutmond zu sehen. Dabei handelt es sich um eine besondere Mondfinsternis, bei der der Erdtrabant besonders groß erscheint, weil der Abstand Erde-Mond minimal ist. Bei einer Mondfinsternis steht die Erde zwischen Sonne und Mond, sodass der Mond im Schatten der Erde liegt und nicht angeleuchtet wird. Man kann von der Erde aus beobachten, wie der Mond in den Schatten der Erde wandert, bis er von diesem größtenteils verdeckt ist.

Der eindrucksvolle Blutmond war zu sehen, weil selbst bei einer totalen Mondfinsternis nicht alles Sonnenlicht von der Erde am Mond vorbei strahlt. In der Erdatmosphäre wird das Sonnenlicht gebrochen. Langwellige, rote Strahlen werden dabei an der Erde vorbei in den Erdschatten gelenkt. Der blaue Teil des Lichts schafft es dahin nicht. Deshalb leuchtet der Mond kupferrot.

Fotostrecke

18  Bilder
Himmelsspektakel: Der Blutmond ist aufgegangen
Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes stand, es sei der erste Weihnachtsvollmond seit 38 Jahren. Das ist nicht richtig - es ist der erste Vollmond am 1. Weihnachtsfeiertag nach 38 Jahren. In Deutschland erreicht der Vollmond mittags sein Maximum, nicht nachts. Wir bitten, die Fehler zu entschuldigen.

jme

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.