Weltraumschrott: ISS-Besatzung flüchtet sich in Raumkapsel

Schrecksekunde auf der Internationalen Raumstation: Da fliegender Weltraumschrott zu spät bemerkt wurde, mussten sich die Besatzungsmitglieder in "Sojus"-Kapseln in Sicherheit bringen. Die Trümmer rasten knapp an der ISS vorbei.

ISS mit Space Shuttle "Endeavour" (im Mai): Gefahr durch Weltraumschrott Zur Großansicht
REUTERS/ NASA

ISS mit Space Shuttle "Endeavour" (im Mai): Gefahr durch Weltraumschrott

Moskau - Das war knapp: Wegen drohender Gefahr durch Weltraumtrümmer ist die Internationale Raumstation am Dienstag evakuiert worden. Die Besatzung wurde in zwei russischen "Sojus"-Kapseln in Sicherheit gebracht, meldete die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf Russlands Raumfahrtbehörde am Dienstag. Auf der ISS sind derzeit sechs Raumfahrer stationiert.

Da die Trümmer zu spät bemerkt worden seien, habe die 110 Meter breite Station nicht mehr ausweichen können, sagte ein Mitarbeiter des Flugleitzentrums bei Moskau. Die sechs Besatzungsmitglieder zogen sich zur Sicherheit in die beiden angekoppelten "Sojus"-Kapseln zurück. Das unbekannte Bruchstück sei in nur 250 Meter Entfernung vorbeigeflogen, meldete die Agentur Interfax. Ein Sprecher der Europäischen Raumfahrtbehörde Esa sagte SPIEGEL ONLINE: "Nach unseren Informationen geht es den Astronauten gut."

In der Vergangenheit hatte die ISS wiederholt Weltraumschrott - wie zum Beispiel ausrangierten Satelliten - ausweichen müssen. Im Oktober 2010 war der ISS ein erfolgreiches Ausweichmanöver gelungen: Damals wurde die ISS mit Hilfe einer Zündung von Schubdüsen in eine sichere Position gebracht.

Und schon einmal mussten Astronauten sich wegen herumfliegender Trümmer in eine "Sojus"-Kapsel retten. Im März 2009 hatte sich ein Teil eines ausgedienten Satellitenmotors bedrohlich nahe der Raumstation genähert. Der anfliegende Schrott wurde für eventuelle Ausweichmanöver ebenfalls zu spät entdeckt.

Überwachungssystem geplant

An Bord der ISS halten sich derzeit die Russen Sergej Wolkow, Alexander Samokutjajew und Andrej Borissenko sowie die US-Amerikaner Mike Fossum und Ronald Garan und der Japaner Satoshi Furukawa auf. Am 8. Juli soll letztmals ein US-Space Shuttle zur Raumstation fliegen, danach sind die russischen "Sojus"-Raumschiffe die vorerst einzigen Transporter.

Der stetig zunehmende Weltraumschrott beunruhigt die Weltraumbehörden zusehends. Bis zu 120.000 Objekte ab einem Zentimeter Größe kreisen mittlerweile um die Erde. Die Höhe entscheidet, wie lange der Weltraumschrott im All bleibt: Objekte, die in weniger als 200 Kilometer Höhe um den Planeten reisen, verglühen innerhalb weniger Tage in der Atmosphäre. Alles jenseits von 800 Kilometern kann hingegen eine halbe Ewigkeit kreisen. Besonders viele fliegende Schrottteile gibt es in 800, 1000 und 1500 Kilometern Höhe. Die ISS befindet sich in 350 Kilometern Höhe.

Um der Gefahr zu begegnen, arbeitet die europäische Weltraumbehörde Esa an einem Überwachungssystem für Weltraumschrott: Ein Netzwerk aus mehreren Messstationen soll fliegende Objekte ab zehn Zentimeter Größe erfassen.

cib/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Prophezeiungen der Hopi werden erfüllt ?
neuronenzenker 28.06.2011
Ihr werdet von einem Haus im Himmel hören, über der Erde, das mit einem großen Knall zur Erde fällt. Es wird als ein blauer Stern erscheinen. (eine Raumstation, d. Hg.) Sehr bald danach werden die Zeremonien der Hopi verschwinden. http://www.j-lorber.de/proph/seher/hopis.htm#Abst%C3%BCrzende%20Raumstation
2. Warum Weltraumschrott?
Hölderlinkarussell 28.06.2011
Dieser 'Schrott' kommt ja nicht vom "Weltraum", sondern von den Erdbürgern. Also sind wir selber schuld.
3. !
manuelbaghorn 28.06.2011
Zitat von neuronenzenkerIhr werdet von einem Haus im Himmel hören, über der Erde, das mit einem großen Knall zur Erde fällt. Es wird als ein blauer Stern erscheinen. (eine Raumstation, d. Hg.) Sehr bald danach werden die Zeremonien der Hopi verschwinden. http://www.j-lorber.de/proph/seher/hopis.htm#Abst%C3%BCrzende%20Raumstation
Und nicht vergessen: 2012 geht die Welt unter!
4. Heimatlos
Rübezahl 28.06.2011
wenn dieses Schrottteil die Kapsel selbst trifft,dann gibt es keine Heimkehr mehr.
5. zeitenwende
neuronenzenker 28.06.2011
Zitat von manuelbaghornUnd nicht vergessen: 2012 geht die Welt unter!
ne, nur da ist die kennzeichnung der zeitenwende, hat ja schon längst angefangen(überall kriselt es, erdbeben, endlose kriege) ...die erde wird taumeln
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Weltraummüll
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 32 Kommentare
  • Zur Startseite
Interaktive Grafik

Fotostrecke
Gefährlicher Schrott: Was Geschosse im All anrichten

Fotostrecke
Beeindruckende Fotos: Raumstation mit Shuttle