Gefahr aus dem All Wie Atomwaffen Asteroiden ablenken könnten

Im Action-Streifen "Armageddon" wird die Welt erst durch die Explosion einer Atombombe vor der Kollision mit einem gefährlichen Asteroiden gerettet. Das ist nicht ganz unrealistisch, glauben Forscher.

imago/ZUMA Press

"Asteroid rauscht knapp an Erde vorbei" - solche Meldungen gibt es häufiger. Sie dürften zumindest bei einem Großteil der Erdbewohner ein ziemlich mulmiges Gefühl verursachen. Auch wenn der Vorbeiflug letztlich in sicherem Abstand stattfand. Doch was, wenn es einmal nicht mehr nur knapp ist? Was passiert, wenn die Erde tatsächlich von einem Asteroiden getroffen werden könnte?

Spätestens seit dem Action-Streifen "Armageddon" wissen wir: Solange Bruce Willis da ist, müssen wir uns um die Rettung der Erde vor herannahenden Asteroiden keine Sorgen machen. Doch seine Lebenserwartung dürfte nicht ausreichen, um uns vor "Bennu" zu schützen. Der Brocken hat einen Durchmesser von fast 500 Metern, er bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von mehr als 100.000 Stundenkilometern - auf einer elliptischen Bahn umrundet er die Sonne alle 1,2 Jahre.

Nach allem, was Forscher derzeit über den Asteroiden wissen, könnte der die Erde am 25. September 2135 treffen - mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:2700. "Die Chance auf einen Einschlag scheint jetzt gering, aber die Konsequenzen wären schlimm", sagte die Astrophysikerin Kirsten Howley. Sollte es zu einer frontalen Kollision kommen, droht eine Explosion mit der 80.000-fachen Energie der Hiroshima-Atombombe.

Fotostrecke

11  Bilder
Überraschende Explosionen: Städte in Gefahr

Doch wie können wir uns vor Weltraum-Brocken "Bennu" und anderen Gesteinsgeschossen schützen? Diese Frage beschäftigt die Menschheit schon länger - insbesondere die Nasa und ihre Partner. Eine Strategie könnte mit dem Hammer-Projekt ("Hypervelocity Asteroid Mitigation Mission for Emergency Response Vehicle") umgesetzt werden, das die Nasa derzeit erwägt.

Dabei sollen Asteroiden, die uns gefährlich nahe kommen könnten, mit einem Flugkörper minimal aus ihrer bisherigen Bahn geschoben werden. Die Wissenschaftler wollen eine oder mehrere neun Meter lange und 8,8 Tonnen schwere Raketen von der Erde losschicken. Sie könnte dann auf der Oberfläche des Asteroiden verankert werden und von dort Steuerimpulse geben.

Forscher um Howley vom Lawrence Livermore National Laboratory nahe San Francisco haben nur an "Bennu" skizziert, wie das genau laufen könnte und wie viel Zeit sie für Hammer-Missionen einplanen müssten. Denn beim Schutz vor Asteroiden sei Zeit der entscheidende Faktor. "Deshalb müssen wir heute über neue Strategien nachdenken", schreiben die Forscher im Fachmagazin "Acta Astronautica".

Laut den Forschern dauere es mehr als sieben Jahre, bis überhaupt irgendeine Form von Impuls auf den Asteroiden abgegeben werden kann - eingeschlossen die Bauzeit für die Hammer-Hardware sowie die Planung der Mission.

REUTERS/3TP EUO

So ein einzelner Hammer-Impuls sei ausgesprochen winzig. Deshalb würden noch einmal Jahre vergehen, ehe er die Umlaufbahn des Gesteinsklumpen ändern würde. Zudem würde bei "Bennu" vermutlich nicht eine Rakete ausreichen. Sollte erst zehn Jahre vor einem möglichen Erdeinschlag eine Rettungsmission gestartet werden, benötigte man 34 bis 53 Raketen, um "Bennu" abzulenken, errechneten die Forscher. Würden die Menschheit 25 Jahre früher beginnen, könnten sieben bis elf ausreichen. Ein einzelnes Hammer-Geschoss wäre nur zur Ablenkung eines Objekts von etwa 90 Meter Durchmesser in der Lage - bei einer Vorlaufzeit von zehn Jahren.

In ihrer Arbeit gehen die Forscher tatsächlich auch konkret auf den Katastrophenstreifen "Armageddon" ein, in dem ein Atomsprengkopf eingesetzt wird. Diese Variante sei möglicherweise eine letzte Option vor einem Einschlag und nur zu empfehlen, wenn nicht mehr genügend Zeit bleibe.

"Bennu" im Vergleich
Lawrence Livermore National Laboratory

"Bennu" im Vergleich

Sie empfehlen aber, nicht wie im Film eine Detonation im Gestein des Asteroiden, sondern in einiger Entfernung zur Oberfläche. Dies würde eine Seite des Asteroiden mit Röntgenstrahlen fluten und eine Schicht der Oberfläche verdampfen. Wenn das verdampfte Material von der Oberfläche wegschieße, erzeuge das einen raketenartigen Vortrieb - möglicherweise genug Schub, um die Laufbahn des Asteroiden zu verändern.

Doch bei all diesen Szenarien geben die Forscher selbst zu bedenken, dass die Kalkulationen nur auf dem bisherigen, recht bescheidenen Stand der Forschung besteht und sich noch ändern dürften - selbst im Fall von "Bennu", der regelmäßig nah an die Erde herankommt. Von den mehr als 10.000 erdnahen Objekten, die bisher von der Nasa entdeckt wurden, sind viele kaum erforscht. Allein mit Teleskopbeobachtungen sei selbst noch ein Jahr vor einem befürchteten Einschlag keine sichere Aussage möglich, ob es tatsächlich zu einer Kollision kommt.

Um noch mehr über solche Asteroiden herauszufinden, von denen die meisten sehr viel kleiner als "Bennu" sind, läuft derzeit etwa das Nasa-Programm "Osiris-Rex". Derzeit ist eine Sonde zu "Bennu" unterwegs, sie soll noch in diesem Jahr Proben mit einem Roboterarm nehmen und 2023 auf die Erde bringen. Davon erhoffen sich die Forscher Einblicke in die Entstehung und die Materialeigenschaften des Asteroiden.

Ob das Hammer-Programm tatsächlich umgesetzt wird, steht derweil noch in den Sternen. Bisher ist es lediglich skizziert - genau wie einige andere Programme, deren Finanzierung nicht sicher ist. Derweil dürfte die Nasa andere Probleme haben: Noch immer fehlt es an einem neuen Chef. Der von Präsident Trump nominierte Administrator Jim Bridenstine ist immer noch nicht bestätigt.

Im Video: Asteroiden-Einschlag - Wie eine Naturkatastrophe die Welt veränderte

ZDF Enterprises

joe

insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Steffen Gerlach 20.03.2018
1. Verantwortung der Wissenschaft
Die Atombombe wurde als Waffe entwickelt, aber sie ist eben auch ein Werkzeug für zivile Zwecke, zu dem es unter Umständen keine Alternative gibt. Ausgerechnet die Atombombe, die man vielleicht als das Paradebeispiel verantwortungsloser Wissenschaft nehmen konnte. Das fragt man sich, welche Verantwortung Wissenschaft überhaupt wahrnehmen sollte, außer alles zu erforschen, das es zu erforschen gibt.
Sekrit 20.03.2018
2. Stundenkilometer...
Hört bitte endlich mit diesem Begriff auf, km*h ist nicht das gleiche wie km/h - bitte gerade in einem "wissenschaftlichen Artikel". Dank und MfG
Sekrit 20.03.2018
3. Stundenkilometer
Nachtrag: Wenn ich von Wattsekunde [Ws] spreche oder Newtonmeter [Nm] weiß man, dass hier die Multiplikation gemeint ist - darum ist Stundenkilometer schlichtweg keine Geschwindigkeitsangabe ;). MfG
permissiveactionlink 20.03.2018
4. Was rechnen die denn da ?
80000 Hiroshimabomben Impaktenergie ? Das dürfte sehr (!) konservativ gerechnet sein. Denn ein Geschoß mit 500 m Durchmesser und einer Auftreffgeschwindigkeit von 100.000km/h (27.778 m/s) hätte bei einer angenommenen Dichte von 2,5g/cm^3 eine Auftreffenergie von 15.084 Mt TNT (1kT TNT entspricht 4,185*10^12 J). Mit einer angenommenen Sprengkraft der Hiroshimabombe von 15 kT kommt man dann locker auf 1.005.590 Hiroshimabomben Sprengkraft. Auf dem Festland würde ein Krater mit 12,4 km Durchmesser entstehen. Zum Vergleich : Der Nördlinger-Ries-Impaktor hatte 1,3 km Durchmesser, die Auftreffenergie war (für vergleichbare Dichte und Geschwindigkeit berechnet) (2,6)^3 mal, somit etwa 17,6 mal höher, lag also bei ca. 17,77 Millionen (!) Hiroshimabomben (Der tatsächliche Wert war mit 14,1 Millionen "Little Boys" etwas geringer). Der Kraterdurchmesser war entsprechend größer : ca. 24km. Bei solchen Boliden sind 80.000 Hiroshimabomben Sprengkraft also eher ein Understatement, Tüdelkram sozusagen !
naklar261 21.03.2018
5. Kein Artikel ohne Trump
Es scheint die Leute bei SPON tatsächlich schwer getroffen zu haben dass Herr Trump von den Amerikanern zum Präsidenten gewählt wurde...nicht mal so ein interessantes Thema kommt mehr ohne überflüssige Hinweise auf Herr Trump aus...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.