Würstchen-Express Turbo-Raumfrachter bringt Nachschub zur ISS

Die Mannschaft der Internationalen Raumstation kann sich auf Würstchen und private Post freuen: Eine "Sojus"-Rakete hat am Montag einen "Progress"-Raumfrachter ins All gebracht. Dank verbesserter Technik soll die Reise zur ISS nur noch sechs Stunden dauern.

Internationale Raumstation (ISS): Raumfrachter bringt russische Würstchen und Post
DPA/ NASA

Internationale Raumstation (ISS): Raumfrachter bringt russische Würstchen und Post


Moskau - Nachschub für die Internationale Raumstation (ISS): Russland hat einen unbemannten Raumfrachter mit mehr als 2,5 Tonnen Treibstoff, Nahrungsmitteln und privater Post ins All geschossen. Auf Wunsch der russischen ISS-Crew-Mitglieder befinden sich auch Rauchwürstchen mit Käse und Knoblauch an Bord des "Progress-M-18M"-Transporters.

Die "Sojus"-Trägerrakete habe wie geplant um 15.41 Uhr MEZ vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan abgehoben, teilte das Kontrollzentrum bei Moskau am Montag nach Angaben der Agentur Interfax mit.

Eine moderne Steuerung soll ermöglichen, dass der Flug zum Außenposten der Menschheit im Orbit nur rund sechs Stunden dauert - statt wie bisher zwei Tage. Das Ankoppeln in rund 400 Kilometern Höhe war daher für 21.40 Uhr MEZ geplant. Die neue Technik soll in diesem Jahr auch erstmals bei bemannten "Sojus"-Flügen angewandt werden. Auf der ISS arbeiten derzeit drei Russen, zwei US-Amerikaner und ein Kanadier.

Vor einem Jahr hatte es einen ähnlichen Transportflug gegeben. Die Astronauten, die damals an Bord der Forschungsstation waren, hatten allerdings frisches Obst bestellt.

nik/afp



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.