Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zeitungsbericht: Kosten für "Galileo" explodieren

Die europäische Satellitennavigations-System "Galileo" könnte nach Informationen der "Financial Times Deutschland" weitaus teurer werden als erwartet. Zwölf statt sieben Milliarden Euro könnte der Konkurrent des GPS-Systems demnach kosten.

Hamburg - Die EU-Kommission rechne je nach Struktur des Betreibermodells mit Gesamtkosten von neun bis zwölf Milliarden Euro bis zum Jahr 2030, berichtet die "Financial Times Deutschland" unter Berufung auf eine Mitteilung an das europäische Parlament. In Kreisen der EU-Ratspräsidentschaft war im Mai noch von Kosten in Höhe von etwa sieben Milliarden Euro die Rede.

Navigationssystem "Galileo" (Zeichnung): 30 Satelliten für präzise Ortung
DDP / ESA

Navigationssystem "Galileo" (Zeichnung): 30 Satelliten für präzise Ortung

Zwar könnten durch den Verkauf der "Galileo"-Dienste insgesamt zwar wieder rund acht bis zehn Milliarden Euro Einnahmen hereinkommen. Diese Prognose sei aber unsicher, weil das künftig verbesserte US-Navigationssystem GPS III zahlreiche Dienste kostenlos einführe, heißt es weiter. Je später der "Galileo"-Aufbau erfolge, umso geringer würden die Einnahmen.

Mitte Mai hatte sich die EU Kommission wegen Problemen mit dem privaten Betreiberkonsortium dafür ausgesprochen, das "Galileo"-System in staatlicher Regie aufzubauen und die Privatwirtschaft erst später beim Betrieb wieder einzubinden. An diesem Freitag wollen die EU-Verkehrsminister über das Konzept entscheiden.

reh/dpa/ddp

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: