Esa-Konzept: Mond-Siedler sollen sich Häuser selbst ausdrucken

Esa-Plan: Selbstgedrucktes auf dem Mond Fotos
ESA

Wann fliegen wieder Menschen zum Mond? Und wie könnten sie wohnen, wenn sie länger blieben? Zumindest auf die zweite Frage haben europäische Weltraumexperten jetzt eine Antwort: Kosmische Siedler könnten sich Behausungen selbst mit 3-D-Druckern herstellen.

Berlin - Mit 3-D-Druckern kann man allerlei Vergnügliches herstellen - individualisierten Schmuck oder Spielzeug zum Beispiel. Aber auch Hightech-Ersatzteile oder so unsinnige Dinge wie Eigenbau-Waffen. Niederländische Architekten haben unlängst gar ein Konzept für ein Fertighaus aus dem Drucker vorgestellt.

Die Europäische Weltraumorganisation (Esa) will da nicht zurückstehen: Sie präsentiert die Pläne für eine Mondbasis aus dem 3-D-Drucker. An dem Konzept haben auch Industriepartner wie das Architekturbüro Foster+Partners mitgearbeitet. Im Kern geht es darum, mit Materialien vom Mond eines Tages größere Gebäude bauen zu können.

Die Architekten schlagen kuppelartige Strukturen vor, die entfernt an einen Iglu erinnernd. Im Inneren könnte ein aufblasbarer Druckkörper die Raumfahrer beherbergen - ein Konzept, das früher bereits vorgestellt worden ist.

Die aktuellen Pläne sind natürlich noch Zukunftsmusik, denn es ist nicht klar, wann überhaupt wieder Menschen auf dem Erdtrabanten stehen werden - geschweige wann eine permanente Station dort Gebäude bräuchte. Und dann auch noch welche aus Mondgestein. "Der 3-D-Druck stellt eine potentielle Möglichkeit dar, die von der Erde aus notwendige Logistik zu reduzieren und die Besiedlung des Mondes damit zu erleichtern", hält Scott Hovland von der Esa dagegen.

Praktisch wäre es schon, für eine Mondkolonie auf lokale Baustoffe zurückzugreifen. Das Konzept zu ihrer Verarbeitung ist ebenfalls interessant - und in ersten Versuchen auf der Erde erprobt: Zum Einsatz kam ein 3-D-Drucker des britischen Unternehmens Monolite, das normalerweise Skulpturen und Teile für künstliche Korallenriffe herstellt: Auf einem sechs Meter großen Rahmen sitzen bei dem Gerät mehrere bewegliche Druckdüsen. Sie sprühen ein Bindemittel auf ein sandartiges Baumaterial.

Die Produkte werden - wie beim 3-D-Druck üblich - Schicht für Schicht aufgebaut. Der Drucker habe, so sagt Monolite, durchschnittlich etwa zwei Meter pro Stunde aufgetragen. Das Modell der nächsten Generation solle gar dreieinhalb Meter pro Stunde schaffen. Damit sei innerhalb einer Woche ein komplettes Gebäude fertigzustellen.

Beim Test wurde simuliertes Mondmaterial, Regolith genannt, mit Magnesiumoxid vermischt. Verfestigt wurde es durch Zugabe eines Salzes aus den Düsen. Der Regolith stammte natürlich nicht wirklich vom Mond, es handelte sich um Basaltgestein aus dem Zentralvulkan im Bolsenasee in Mittelitalien.

Eine Herausforderung war es, dass auf dem Mond im Vakuum gedruckt werden müsste - in dem Flüssigkeiten verdampfen. Experten des italienischen Unternehmens Alta Spa und der Technischen Universität in Pisa brachten daher die Düse des 3-D-Druckers unterhalb der Regolithschicht an. Dabei zeigte sich, dass zumindest kleine Tröpfchen des Bindemittels durch Kapillarkräfte festgehalten wurden.

chs

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
sh0ckandawe 01.02.2013
Ich finde eine Mondkolonie sinnvoller als eine Marskolonie - machen wir uns nichts vor, z.B. im Falle einer schweren Erkrankung muss der betreffende Kolonist wieder auf die Erde. Das ist auf jeden Fall einfacher zu bewerkstelligen, wenn allein der Transport nicht ein Jahr in Anspruch nimmt
2.
wahlossi_80 01.02.2013
Zitat von sysopWann fliegen wieder Menschen zum dem Mond? Und wie könnten sie wohnen, wenn sie länger blieben? Zumindest auf die zweite Frage haben europäische Weltraumexperten jetzt eine Antwort: Kosmische Siedler könnten sich Behausungen selbst mit 3D-Druckern herstellen. Zukunftsprojekt: Mondbasis aus dem 3D-Drucker - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/zukunftsprojekt-mondbasis-aus-dem-3d-drucker-a-880846.html)
Das ist doch von vorn bis hinten Unfug. Zum Mond zu fliegen ist der komplette Schwachsinn, dort leben zu wollen ist Schwachsinn, Häuser zu drucken ist Schwachsinn. Das ist meine bescheidene und moderaten Meinung dazu.
3.
krassmann 01.02.2013
Zitat von sh0ckandaweim Falle einer schweren Erkrankung muss der betreffende Kolonist wieder auf die Erde
Hmm, beim Containershow-Marskolonie Projekt ist das eben nicht so. Es gibt keine Wiederkehr. Wenn man dort in Schwierigkeiten kommt, muss man eben dort sterben. Finden sich trotzdem genug, die das machen wollen - bin ich mir sicher. Raumfahrt: Big Brother auf dem Weg zum Mars - Forschung - Technologie - Wirtschaftswoche (http://www.wiwo.de/technologie/forschung/raumfahrt-big-brother-auf-dem-weg-zum-mars/7049284.html)
4.
krassmann 01.02.2013
Zitat von wahlossi_80Zum Mond zu fliegen ist der komplette Schwachsinn, dort leben zu wollen ist Schwachsinn, Häuser zu drucken ist Schwachsinn. Das ist meine bescheidene und moderaten Meinung dazu.
Aha, alles Schwachsinn, so ganz moderat. Vor 150 Jahren fand man die Idee mit mehr als 100 km/h zu fahren auch Schwachsinn. Wieso ist es Schwachsinn Häuser zu drucken? Könnte ich da bitte eine fundierte Meinung zu bekommen? Ersparen Sie uns Meinungsäüßerungen, die unqualifiziert alles nur einfach als Schwachsinn abtun. "Wahlossi"... okay, alles klar.
5. Hier könnte ein Titel stehen
shokaku 01.02.2013
Zitat von sh0ckandaweIch finde eine Mondkolonie sinnvoller als eine Marskolonie
Momentan sind ja wohl beide gleich sinnfrei.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Weltall
RSS
alles zum Thema Mond
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 55 Kommentare
  • Zur Startseite
Wohnen fernab der Erde

Kalter-Krieg-Posse