Zwergplanet Ceres Animation zeigt Nahaufnahme von mysteriösen Flecken

Astronomen staunen über neue Aufnahmen von Ceres: Die mysteriösen weißen Flecken auf dem Zwergplaneten sind feiner strukturiert als bisher angenommen. Forscher hoffen, das Rätsel bald zu lösen.

Nahaufnahme: Statt eines Fleckens existieren mehrere
NASA/ JPL-Caltech/ UCLA/ MPS/ DLR/ IDA

Nahaufnahme: Statt eines Fleckens existieren mehrere


Seit Ende April umkreist die Raumsonde "Dawn" Ceres. Fast 2000 Fotos hat "Dawn" seitdem zur Erde gefunkt. Aus mehreren Einzelaufnahmen haben Wissenschaftler nun eine Animation erstellt, die fast die gesamte Oberfläche des Zwergplaneten zeigt.

Besonders spannend sind die bislang unbekannten Details der weißen Flecken auf der Oberfläche, über die Forscher schon seit Wochen rätseln. Einer der extrem weißen Spots befindet sich mitten in einem Krater. Die jüngsten Aufnahmen zeigen nun, dass die helleren teils aus mehreren Einzelflecken bestehen, von denen die meisten einen Durchmesser von weniger als 1,3 Kilometern haben.

Was hinter den Flecken steckt, darüber können die Wissenschaftler weiterhin nur spekulieren. "Es ist wahrscheinlich, dass dort relativ frisches Eis vorhanden ist", sagt Ralf Jaumann vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). "Aber auch Salz wäre eine plausible Erklärung." Die Forscher gehen davon aus, dass letztlich reflektiertes Sonnenlicht für die extrem hellen Bereiche sorgt.

Das Rätsel der Flecken wird womöglich schon bald gelöst. Denn die Sonde "Dawn" rückt Ceres immer mehr auf die Pelle. Die bisherige Umlaufbahn hatte einen Abstand von mehr als 13.000 Kilometern. Bis zum 6. Juni nähert sich "Dawn" dem Zwergplaneten auf 4400 Kilometer. Dann liegt die Auflösung der Fotos bei etwa 400 Metern. Die Manöver zum Erreichen der neuen Umlaufbahn haben bereits begonnen.

Hinweis für alle mobilen Nutzer: Die Animation mit der über 7 Megabyte großen gif-Datei können Sie hier herunterladen.

hda



insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pommbaer84 12.05.2015
1. Licht?
Natürlich handelt es sich um reflektiertes Licht, wenn man unter "Licht" irgendwelche technisch sichtbaren Wellen versteht. Sonst würde man die Flecken nicht sehen..
r_dawkins 12.05.2015
2. Die weißen Flecken auf einer Karte
nennt man "Neuland". Vieleicht wohnt da das Internet, wie es sich Frau Merkel vorstellt?
Cugel 12.05.2015
3. Irrtum
Ich halte es für sehr irreführend, bei den "weißen" Flecken auf Ceres von "extrem weißen Spots" zu sprechen. Ceres ist schwarz wie Kohle, die weiß erscheinenden Flecken sind nur geringfügig heller (SPON zitierte hierzu bereits einen Max-Planck-Forscher: "... immer noch so dunkel wie Asphalt"). Weiß erscheinen die Spots erst, wenn man das Photo extrem aufhellt und am Kontrast herumspielt.
Last Ninja 12.05.2015
4. Reflektionen?
Wie können das Reflektionen sein, wenn die Flecken immer gleich aussehen, egal von wo das Licht kommt?!
Kryszmopompas 12.05.2015
5. Das ist die Außenstation der Frogs
die waren doch schon damals immer so schön weiß.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.