Zwergplanet Ceres Neues Kraterfoto zeigt Erdrutsche

Die Sonde "Dawn" kreist um den Zwergplaneten Ceres und entzückt die Forscher mit hochauflösenden Aufnahmen - ein neues brillantes Foto zeigt nun den Haulani-Krater.


Die Nasa-Raumsonde "Dawn" hat ein neues Bild von einem hellen Krater auf dem Zwergplaneten Ceres geschickt. Aufgenommen wurde es aus einer Höhe von 385 Kilometern, teilte die US-Raumfahrtbehörde mit. Zu sehen ist der Haulani-Krater mit einem Durchmesser von 34 Kilometern.

Haulani Krater auf Ceres
DPA

Haulani Krater auf Ceres

Auf dem Foto seien Erdrutsche am Rand des Kraters zu sehen. "Haulani zeigt genau die Eigenschaften, die wir von einem frischen Einschlag auf der Oberfläche von Ceres erwarten würden", sagte Martin Hoffmann vom Max Planck -Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen, der Teil des Forscherteams der "Dawn"-Mission ist.

Das Göttinger Institut hat gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt ( DLR ) das Kamerasystem von "Dawn" entwickelt und gebaut.

Der Oxo-Krater scheine teilweise andere Mineralien aufzuweisen als der Rest von Ceres, teilte die Nasa mit. Das müsse aber noch genauer untersucht werden. "Der kleine Oxo scheint einen großen Teil zum Verständnis der oberen Kruste von Ceres beitragen zu können", sagte Forscher Chris Russell.

Die Sonde "Dawn" hatte im vergangenen März nach acht Jahren und fast fünf Milliarden Kilometern als erster Flugkörper überhaupt die Umlaufbahn eines Zwergplaneten erreicht und umrundet Ceres seither.

Ceres ist der größte Himmelskörper seines Asteroidengürtels. Der Zwergplanet hat einen mittleren Durchmesser von etwa 940 Kilometern und ist je nach Konstellation bis zu 600 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.

jul/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pseikomania 20.04.2016
1.
möchte mich nicht zu weit aus dem Fenster hängen, aber hat schon jemand getestet, ob der Berg auf Bild 10 in den darunter sichtbaren Krater passt? Vorausgesetzt man dreht ihn auf den Kopf. Vielleicht befindet sich auf der Rückseite von Ceres ein gigantischer Einschlag, wodurch eine Schockwelle diesen Berg herausgeschleudert hat?
ben.ehmen 20.04.2016
2. Erdrutsch auf Ceres ?
Wie kommt den die Erde dahin? Müsste sich ja eigentlich eher um eine Cerrutsch handeln?
Tiananmen 20.04.2016
3.
Zitat von pseikomaniamöchte mich nicht zu weit aus dem Fenster hängen, aber hat schon jemand getestet, ob der Berg auf Bild 10 in den darunter sichtbaren Krater passt? Vorausgesetzt man dreht ihn auf den Kopf. Vielleicht befindet sich auf der Rückseite von Ceres ein gigantischer Einschlag, wodurch eine Schockwelle diesen Berg herausgeschleudert hat?
Das ist eine gute Idee. Hat schon jemand nachgesehen, ob der Marianengraben genau gegenüber dem Himalaya ist? Oder wenigsten ungefähr? Dann hätten wir hier eine ähnliche Situation: Komet haut Loch in Tiefsee und wirft damit Gebirge auf der anderen Seite auf. Daran hat der Herr Wegener nicht gedacht ;- )
jhea 20.04.2016
4. @2 nö
muss es nicht. Es ist ja Erde die da rutscht und nicht Cer. Auch wenn es auf Ceres stattfindet ist es immer noch Erde/Boden/Geröll.
Freund_Fettsack 20.04.2016
5. Köstlich!
Zitat von ben.ehmenWie kommt den die Erde dahin? Müsste sich ja eigentlich eher um eine Cerrutsch handeln?
Ich habe mich sehr amüsiert, vielen Dank!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.