Geflüchteter Präsident Ashraf Ghani will nach Afghanistan zurückkehren

Er floh offenbar so überstürzt, dass er nicht mal seine Hausschuhe ausziehen konnte: Der afghanische Präsident Ashraf Ghani spricht in einer Videobotschaft über seine Flucht ins Exil – und seine mögliche Zukunft.
Screenshot aus dem Video Ghanis, das bei Facebook veröffentlicht wurde

Screenshot aus dem Video Ghanis, das bei Facebook veröffentlicht wurde

Foto: - / AFP

Der aus Afghanistan geflüchtete Präsident Ashraf Ghani will eigenen Angaben zufolge nicht im Exil bleiben. Er sei derzeit in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), um ein Blutvergießen und eine Tragödie zu verhindern, sagte er in einer am Mittwoch auf Facebook veröffentlichten Videobotschaft . Er sei aber in Gesprächen, nach Afghanistan zurückzukehren und seine Bemühungen für Gerechtigkeit im Land fortzusetzen.

Ghani hatte Afghanistan angesichts des rasanten Vormarsches der militant-islamistischen Taliban am Sonntagvormittag fluchtartig und ohne Erklärung verlassen. Danach waren die Taliban am Abend in die Hauptstadt Kabul eingerückt.

Ghani wies in der Videobotschaft zudem Vorwürfe zurück, dass er Gelder mitgenommen habe. Der afghanische Botschafter in Tadschikistan etwa hatte Ghani des Diebstahls von 169 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 144 Millionen Euro) an staatlichen Mitteln beschuldigt. Ghani sagte dazu nun, die Vorwürfe seien völlig unbegründet und weit entfernt von der Wahrheit.

Er habe das Land so schnell verlassen müssen, dass er seine Hausschuhe nicht ausziehen und seine Stiefel nicht anziehen konnte. Er habe keines seiner wertvollsten Besitztümer mitnehmen können, weder seine Bücher noch einen persönlichen Laptop, »auf dem alles war«.

Ghani gilt als Vielleser. Seine Bibliothek im Präsidentenpalast soll rund 6000 Bücher umfassen.

Das Außenministerium der VAE bestätigte am Mittwoch, dass das Land Ghani und seine Familie aus humanitären Gründen aufgenommen habe. Zuvor hatte es Berichte gegeben, wonach Ghani in der Hauptstadt Abu Dhabi gesichtet worden sein soll.

aar/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.