Private Retter in Afghanistan Eine Nacht in Kabul

Die Rettungsmission »Kabul Luftbrücke« wollte in der Nacht zum Donnerstag 170 Afghanen retten – und drei deutsche Journalisten wurden nach Katar abgeschoben. Was ist geschehen? Das Protokoll eines unnötigen Scheiterns.
Von Christoph Reuter, Kabul
    • E-Mail
    • Messenger
    • WhatsApp

Flughafen Kabul, US-Militärs (Symbolfoto): »Chaotischer, lebensgefährlicher« Zugang zum Airport

Foto: Sra Taylor Crul/U.S. Air / ZUMA Wire / imago images
Jetzt weiterlesen mit SPIEGEL+

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.

  • Jederzeit online kündbar.

Jetzt testen
Jetzt Probemonat starten

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement? Hier anmelden