Podcast Cover
__proto_kicker__
__proto_headline__

Acht Milliarden - Der Auslands-Podcast "Am Ende weiß keiner, ob Corona oder der Brexit schuld war"

Großbritannien könnte das Land mit den meisten Todesopfern in Europa werden. Korrespondent Jörg Schindler erklärt im Gespräch mit Juan Moreno, warum der Kampf gegen das Virus schiefging – und was das für den Brexit bedeutet.
Ein Podcast von Juan Moreno

SPIEGEL-Korrespondent Schindler lebt seit gut drei Jahren in London. Er hat die Stadt noch nie so erlebt wie jetzt. Menschenleer, ruhig, sauber, magisch. Statt Motorenlärm sind Möwen zu hören, statt Großstadthupen das Flattern von Fahnen im Wind. Schindler läuft seit Tagen durch eine Stadt, die so noch nie jemand erlebt hat. Großbritannien ist im Lockdown, eine umfassende Ausgangssperre, deutlich restriktiver als die Maßnahmen in Deutschland. Das öffentliche Leben ist praktisch zum Erliegen gekommen.

Trotzdem: Das Vereinigte Königreich könnte das europäische Land mit den meisten Corona-Todesopfern werden. Wie kam es dazu? London entschloss sich früh einen riskanten anderen Weg zu gehen. In der neuen Folge des Auslandspodcasts "Acht Milliarden" spricht Host Juan Moreno mit SPIEGEL-Korrespondent Schindler in London. Schindler erklärt, warum Premier Boris Johnson noch bis weit in den März hinein Corona nicht ernst nahm - und warum sich einige Brexiteers über die wirtschaftlichen Verwerfungen der Corona-Pandemie sogar freuen.

Podcast »Acht Milliarden« abonnieren

Sie können »Acht Milliarden« in allen Podcast-Apps kostenlos hören und abonnieren. Klicken Sie dafür einfach auf den Link zu ihrer Lieblings-App:

Und abonnieren Sie dann den Podcast, um keine Folge zu verpassen. Wenn Sie lieber eine andere Podcast-App nutzen, suchen Sie dort einfach nach »Acht Milliarden«. Den Link zum RSS-Feed finden Sie hier .

Lange Zeit hatte sich Premier Boris Johnson gegen harte Maßnahmen gewehrt. Den ganzen Februar nahm er an keiner Corona-Krisensitzung teil und vertraute auf eine Studie, die sein Amtsvorgänger Tony Blair in Auftrag gegeben hatte: Großbritannien solle versuchen, mit so genannter "Herdenimmunität" durch die Krise zu kommen. Gut 60 Prozent der Briten sollten sich frühzeitig anstecken und möglichst schnell immun werden. Als eine Untersuchung des Imperial College nach einigen Wochen im britischen "Herdenimmunitäts-Experiment" mit einer Schätzung von 500.000 Toten aufwartete, riss Johnson das Ruder rum und schwor seine Landsleute auf eine harte Zeit ein.

Wie gefährlich das Virus ist, hat Johnson am eigenen Leib erfahren. Er infizierte sich, erkrankte und musste drei Tage auf einer Intensivstation liegen. Ob das Johnson verändert hat, ist noch nicht klar. Womit aber SPIEGEL-Korrespondent Jörg Schindler nicht rechnet, ist, dass der wirtschaftliche Einbruch die Regierung in Sachen Brexit zu einer Kehrtwende führt. Obwohl viele Experten davon ausgehen, dass ein Ausscheiden aus der EU ohne Handelsvertrag massive ökonomische Verwerfungen nach sich ziehen werden, möchte die Regierung in London am bisherigen Fahrplan festhalten. Am 31. Dezember 2020 wird Großbritannien auch ohne Vertrag die EU verlassen. Und dass die Folgen der Corona-Krise die Lage für das Vereinigte Königreich nur noch viel schlimmer machen dürfte, kommt einigen Brexiteers sogar entgegen. "Zynisch" findet das Jörg Schindler.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.

Abonnieren bei

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.