Umfrage unter Ländern Mehrheit in der EU kann sich Merkel als »Präsidentin Europas« vorstellen

Bei einer Umfrage unter zwölf EU-Ländern würden sich alle eine »Präsidentin« Merkel wünschen – auch wenn es dieses EU-Amt gar nicht gibt. Sogar in Frankreich würde Merkel demnach gegen Emmanuel Macron gewinnen.
Die Merkel-Raute – bald in EU-Funktion?

Die Merkel-Raute – bald in EU-Funktion?

Foto: FRIEDEMANN VOGEL / POOL / EPA

Demnächst wird Angela Merkel nach 16 Jahren Amtszeit als deutsche Bundeskanzlerin abgelöst. Wenn es nach den Bürgerinnen und Bürgern Europas ginge, könnte sie sich direkt auf eine neue Aufgabe vorbereiten: In einer Umfrage  der Brüsseler Denkfabrik European Council on Foreign Relations (ECFR) sagten 41 Prozent, sie würden Merkel zur »Präsidentin Europas« wählen – wenn es dieses Amt gäbe.

Besonders hohes Ansehen genießt die scheidende Kanzlerin demnach in den Niederlanden, Spanien und Portugal. Allerdings hat sie bei der Umfrage auch nur einen Konkurrenten. Die Fragestellung der Studie lautete: »Wen würden Sie wählen, wenn es eine Wahl zum Präsidenten Europas gäbe und die einzigen Kandidaten Emmanuel Macron und Angela Merkel wären?«

Macron verliert gegen Merkel

Merkel schlägt Macron demnach in allen zwölf Teilnehmerländern, auch in Frankreich. In der Summe kam Macron nur auf 14 Prozent der Stimmen.

Besonders positiv sehen Merkel die Niederländer: Sie würden sie zu 58 Prozent zur neuen Präsidentin Europas küren, Macron bekäme dort nur sechs Prozent der Stimmen. Die Deutschen liegen mit 42 Prozent für Merkel und 15 für Macron ungefähr im Schnitt der Länder. In Österreich votierten 34 Prozent für Merkel, 14 Prozent für Macron. Die übrigen waren entweder unentschieden oder wollten nicht wählen.

In Frankreich würden immerhin 32 Prozent für die Kanzlerin stimmen und nur 20 Prozent für den eigenen Staatschef. Sogar in Bulgarien, wo Merkels Zustimmungsraten laut der Umfrage am niedrigsten sind, läge sie mit 31 Prozent noch klar vor Macron, der dort auf zwölf Prozent kommt.

»Angela Merkel verkörpert ein starkes und stabiles Deutschland und hat sich in mehr als einem Jahrzehnt der Krisen als Anker Europas positioniert«, erklärten die Autoren der Studie. Befragt wurden laut der Denkfabrik 16.267 Menschen in zwölf EU-Ländern, darunter Österreich, Polen, Ungarn und Schweden.

mrc/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.