Anti-LGBTQ-Gesetz Bundesregierung wirft Ungarn Verstoß gegen EU-Werte vor

Mit heftiger Kritik hat Europastaatsminister Roth auf das ungarische Anti-LGBTQ-Gesetz reagiert. Ein Ende des EU-Verfahrens gegen das Land sei so nicht abzusehen. Ungarn spricht von »Falschinformationen«.
Michael Roth, Staatsminister im Auswärtigen Amt (Archivbild)

Michael Roth, Staatsminister im Auswärtigen Amt (Archivbild)

Foto:

Thomas Trutschel/ imago images/photothek

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

lau/dpa/AFP