Neonazi-Gruppierung Mitglied von »Atomwaffen Division« in USA zu Haft verurteilt

In den USA ist ein Neonazi der Gruppierung »Atomwaffen Division« schuldig gesprochen worden. Der 25-Jährige soll Menschen eingeschüchtert haben, die sich gegen Antisemitismus engagieren.
US-Staatsanwalt Nick Brown vor dem Bundesgericht in Seattle

US-Staatsanwalt Nick Brown vor dem Bundesgericht in Seattle

Foto: Steve Ringman / dpa

Wegen Drohungen gegen Journalisten und Antisemitismus-Aktivisten ist in den USA ein Anführer der Neonazi-Gruppierung »Atomwaffen Division« zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. »Durch religiöse Intoleranz motivierte Drohungen stehen im Gegenzusatz zu amerikanischen Werten«, sagte Kristen Clarke vom US-Justizministerium am Dienstag. Der im Westküstenstaat Washington verurteilte 25-Jährige habe »eine Verschwörung einer Neonazi-Gruppe in mehreren Bundesstaaten angeführt«, um Journalisten und Aktivisten, die Antisemitismus aufgedeckt hätten, »zu bedrohen und einzuschüchtern«.

»Kaleb C. hat geholfen, eine gewalttätige, landesweite Neonazi-Gruppe anzuführen«, sagte Staatsanwalt Nick Brown. »Er rief wiederholt zu Gewalt auf, hortete Waffen und organisierte ›Hasscamps‹.«

Kaleb C. war Anfang 2020 zeitgleich mit drei anderen Mitgliedern der »Atomwaffen Division« festgenommen worden. Der Gruppe wurde zur Last gelegt, bedrohliche Poster mit NS-Symbolen entworfen und verschickt oder sie an den Häusern ihrer Opfer angebracht zu haben. Bei den meisten Opfern handelte es sich um Juden oder schwarze Journalisten.

Die Poster zeigten unter anderem eine Figur, die einen Molotowcocktail auf ein Haus wirft, und hatten die Aufschrift »Deine örtlichen Nazis haben dir einen Besuch abgestattet«. Kaleb C. soll die Poster entworfen haben.

Die drei anderen Festgenommenen hatten sich in dem Verfahren schuldig bekannt. Einer erhielt eine Haftstrafe von drei Jahren, der zweite eine Gefängnisstrafe von 16 Monaten. Die dritte angeklagte Person entging einer Haftstrafe. C. plädierte dagegen auf nicht schuldig, ihm wurde deswegen der Prozess gemacht.

Die »Atomwaffen Division« gilt als extrem fanatisch und gewaltbereit. In den USA wurden Mitglieder in den vergangenen Jahren mit mehreren Morden sowie mit mutmaßlichen Plänen für Anschläge etwa auf Synagogen in Verbindung gebracht. In Deutschland sorgte ein deutscher Ableger der Organisation im Herbst 2019 mit Morddrohungen gegen die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth für Empörung.

cop/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.