Zwangsversteigerung in Gibraltar Festgesetzte Oligarchenjacht »Axioma« wechselt für 37,5 Millionen Dollar den Eigentümer

63 Gebote gingen für die Luxusjacht »Axioma« des russischen Oligarchen Dmitrij Pumpjanski ein. Nun steht das höchste fest – und damit der neue Eigentümer.
Die »Axioma« Ende März in Gibraltar

Die »Axioma« Ende März in Gibraltar

Foto: Jon Nazca / REUTERS

Gibraltar hat die im März beschlagnahmte Jacht des russischen Oligarchen Dmitrij Pumpjanski für 37,5 Millionen Dollar versteigert, das sind umgerechnet etwa 39,1 Millionen Euro. Das zuständige Gericht erklärte am Dienstag, der Name des Käufers werde nicht veröffentlicht. Mit dem Erlös der Auktion wollen die Behörden Gibraltars die Gläubiger des Oligarchen entschädigen.

Insgesamt waren 63 Angebote für die »Axioma« eingegangen – eine 72 Meter lange Luxusjacht, die unter maltesischer Flagge fährt und unter anderem über sechs Decks, zwei große Pools und ein Kino verfügt.

Sie war im März von den Behörden des britischen Territoriums in Südspanien beschlagnahmt worden, nachdem die US-Bank JPMorgan eine Klage eingereicht hatte. Die Bank hatte im Dezember 2021 einen Kredit von 20,5 Millionen Euro an eine Gesellschaft vergeben, die auf den Britischen Jungferninseln registriert war. Zu den Eigentümern dieser Gesellschaft zählte eine zyprische Firma, die wiederum Pumpjanski gehörte.

JPMorgan betrachtete die Auflistung Pumpjanskis auf der britischen Sanktionsliste gegen Russland als Bruch des Kreditvertrags. Daher beantragte die Bank in Gibraltar, die Jacht zu beschlagnahmen und zu verkaufen. JPMorgan verlangt, dass mit dem Erlös aus dem Verkauf der Kredit zurückerstattet wird.

Pumpjanski ist Chef des größten russischen Pipeline-Herstellers TMK. Daher bestehen gegen ihn auch Sanktionen der EU im Zusammenhang mit dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Wegen des Kriegs haben mehrere europäische Länder, darunter auch Spanien, Italien und Frankreich, Jachten russischer Oligarchen beschlagnahmt.

Die »Axioma« sei die erste Jacht eines Oligarchen, die wegen Sanktionen infolge des russischen Angriffskrieges in der Ukraine den Eigentümer wechselt, schrieb die Zeitung »Gibraltar Chronicle« .

aar/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.