Bangladesch Feuer verwüstet Rohingya-Flüchtlingslager – Tausende Menschen obdachlos

Sie hausten nur in behelfsmäßigen Hütten, doch auch die sind jetzt zerstört: In Bangladesch sind Hunderte Rohingya nach einem Brand in einem Flüchtlingscamp obdachlos.
Zerstörtes Rohingya-Lager Nayapara

Zerstörtes Rohingya-Lager Nayapara

Foto: MOHAMMED ARAKANI / REUTERS

Die verfolgte muslimische Minderheit der Rohingya lebt unter prekären Verhältnissen, Hunderttausende hausen in erbärmlichen Lagern. Auch im Nachbarland Bangladesch ist die aus Myanmar vertriebene Ethnie nicht willkommen, zuletzt siedelte die Regierung Tausende Rohingya auf eine Insel um, die kaum mehr als ein Haufen Schlick ist.

Nun hat ein verheerendes Feuer in einem Rohingya-Lager im Süden Bangladeschs schwere Schäden hinterlassen. Nach Angaben des Uno-Flüchtlingshilfswerkes wurden durch den Brand im Camp Nayapara 550 Unterkünfte zumindest teilweise zerstört, geschätzt 3500 Menschen hätten so ihr Zuhause verloren.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Außerdem seien rund 150 Geschäfte von dem Feuer zerstört worden. Tote oder Verletzte gab es aber offenbar nicht.

Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, befindet sich das Lager unweit der Grenze zu Myanmar. Insgesamt halten sich in der Region rund eine Million Rohingya auf, die geflüchtet sind. Das Lager Nayapara besteht demnach bereits seit vielen Jahren.

»Das ist ein weiterer schwerer Schlag für die Rohingya, die seit Jahren unter unvorstellbaren Bedingungen leben«, sagte der Direktor der Hilfsorganisation Save The Children in Bangladesch, Onno van Manen. Das Feuer habe den Menschen das bisschen Schutz und Würde geraubt, das ihnen noch geblieben sei.

fek/AP/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.