Nördlich von Russland US-Kriegsschiffe kreuzen erstmals seit über 30 Jahren in der Barentssee

Im Kalten Krieg waren US-Zerstörer zuletzt in der Barentssee unterwegs. Nun ist die Navy zurückgekehrt. Angeblich um die "Freiheit der Schifffahrt" zu demonstrieren - aber wohl auch als Zeichen an Russland.
USS "Donald Cook": Ein Zerstörer in der Arktis (Archivbild)

USS "Donald Cook": Ein Zerstörer in der Arktis (Archivbild)

Foto: HANDOUT/ AFP

Erstmals seit mehr als drei Jahrzehnten haben in der Barentssee wieder US-Kriegsschiffe gekreuzt. Vier Schiffe der US-Marine hätten am Montag zusammen mit einem britischen Schiff den nördlich von Russland gelegenen Teil der Barentssee durchfahren, teilte die US-Marine mit . Bei der Operation habe die "Freiheit der Schifffahrt" demonstriert werden sollen. Russland sei vorab über den Einsatz informiert worden, um eine Konfrontation zu vermeiden.

Es war den Angaben zufolge das erste Mal seit Mitte der Achtzigerjahre, dass US-Kriegsschiffe sich durch diesen Teil der Arktis bewegten. Es habe sich um eine Übung gehandelt, bei der die Navigation in diesen Gewässern trainiert worden sei, hieß es von der US-Marine. An der Operation nahmen demnach die drei Zerstörer USS "Donald Cook", USS "Porter" und USS "Roosevelt" mit Lenkraketen und ein Begleitschiff der US-Marine teil sowie eine britische Fregatte.

Um Teile der Arktis gibt es territoriale Streitigkeiten, auch wegen Rohstoffvorkommen, die unter der als Folge des Klimawandels abschmelzenden Eiskappe liegen. Die Arktis ist zudem für die Anrainerländer von militärisch-strategisch wichtiger Bedeutung. Russland soll laut US-Angaben seine militärische Präsenz in der Arktis in den vergangenen Jahren verstärkt haben.

US-Verteidigungsminister Mark Esper sagte, Russland habe zuletzt die Einsatzbereitschaft der US-Luftabwehr in der Arktis und im US-Bundesstaat Alaska mehrfach auf die Probe gestellt. Am 10. März hatten sich zwei russische Militärmaschinen der Küste von Alaska stark genähert, ohne jedoch in den US-Luftraum einzudringen.

ptz/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.