Krise an der Grenze zu Polen Irak will weitere 600 Migranten aus Belarus ausfliegen

Bereits vor einer Woche sind Hunderte Migranten aus Belarus in den Irak gebracht worden. Nun werden zwei weitere Sondermaschinen erwartet. Mehr als 600 irakische Staatsbürger will das Land so zurückholen.
Migranten warten am Flughafen in Minsk auf einen Flug in den Irak

Migranten warten am Flughafen in Minsk auf einen Flug in den Irak

Foto: Sergei Bobylev / imago images/ITAR-TASS

Der Irak will weitere im belarussisch-polnischen Grenzgebiet festsitzende Migranten ausfliegen. Zwei Sonderflüge seien am Donnerstagabend von Bagdad aus nach Minsk gestartet, um 617 irakische Staatsbürger in den Irak zurückzuholen, erklärte ein Sprecher des Außenministeriums laut der staatlichen Nachrichtenagentur Ina.

Vor einer Woche waren bereits mehr als 430 überwiegend irakische Kurden mit einer Maschine der staatlichen Fluggesellschaft Iraki Airways in den Irak zurückgebracht worden.

An der EU-Außengrenze zu Belarus, besonders an der Grenze zu Polen, sitzen seit Wochen Tausende Flüchtlinge aus dem Nahen Osten fest. Die EU wirft dem belarussischen Staatschef Alexander Lukaschenko vor, die Menschen absichtlich an die Grenze geschleust zu haben, um Rache für EU-Sanktionen zu üben. Die belarussische Führung weist die Vorwürfe zurück.

kfr/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.