Koloniale Gräuel im Kongo Leopolds Geist sucht Belgien heim

Millionen starben, Tausende wurden verstümmelt: In der Kolonialzeit hat Belgiens König Leopold II. in Afrika ein Blutbad angerichtet. Die "Black Lives Matter"-Bewegung will das Land zwingen, sich endlich seiner Vergangenheit zu stellen.
Von Markus Becker und Peter Müller, Brüssel
Beschmierte Leopold-Büste im Park des Afrikamuseums in Tervuren: Schmerzhafter Hohn

Beschmierte Leopold-Büste im Park des Afrikamuseums in Tervuren: Schmerzhafter Hohn

Foto:

STEPHANIE LECOCQ/EPA-EFE/Shutterstock

Kongo-Denkmal im Brüsseler Jubelpark: "Im Interesse der Zivilisation und für das Wohl Belgiens"

Kongo-Denkmal im Brüsseler Jubelpark: "Im Interesse der Zivilisation und für das Wohl Belgiens"

Foto:

Markus Becker/ DER SPIEGEL

Beschmierte Leopold-Reiterbüste vor dem Königlichen Palast in Brüssel

Beschmierte Leopold-Reiterbüste vor dem Königlichen Palast in Brüssel

Foto:

FRANCOIS LENOIR/ REUTERS