»Ergebnisse können nicht bestätigt werden« Wahl in serbischer Teilrepublik von Bosnien-Herzegowina wird neu ausgezählt

Milorad Dodik will die Wahl in der Republika Srpska gewonnen haben. Die Opposition spricht von »Betrug« des Kreml-Vertrauten. Und nun sieht auch die Wahlkommission Beweise für ein unsauberes Vorgehen.
Milorad Dodik bei einer Pressekonferenz nach seinem vermeintlichen Sieg

Milorad Dodik bei einer Pressekonferenz nach seinem vermeintlichen Sieg

Foto: Darko Vojinovic / dpa

Die Stimmen zur Präsidentschaftswahl in der serbischen Teilrepublik in Bosnien-Herzegowina werden wegen des Vorwurfs des massiven Wahlbetrugs noch einmal ausgezählt. Wie die Wahlkommission bekannt gab, sprachen sich sechs von sieben Mitgliedern der Kommission für eine Neuauszählung in den 2239 Wahllokalen der Republika Srpska aus. Dort hatte nach der ersten Auszählung angeblich der serbisch-nationalistische Hardliner und Putin-Freund Milorad Dodik mit rund 48 Prozent der Stimmen gewonnen.

Der Oppositionskandidatin Jelena Trivić von der PDP wurden nach Auszählung von 98 Prozent der Stimmen lediglich 43 Prozent beigemessen. Die Opposition sprach daraufhin von »Betrug« und forderte eine Neuauszählung, welche die Wahlkommission nun anordnete. Kommissionspräsident Suad Arnautović sprach von »Videoaufnahmen und Dokumenten, die unzweifelhaft beweisen, dass der Prozess nicht sauber war und dass die Ergebnisse nicht bestätigt werden können«.

Die ebenfalls nationalistische Wirtschaftsprofessorin Trivić hatte noch am Wahlabend am 2. Oktober ihren Sieg verkündet, später zog die 39-Jährige die von der Wahlkommission verbreiteten Zahlen in Zweifel und sprach von Wahlbetrug. Es gebe »hunderte Fälle von Unregelmäßigkeiten«, hatte der Chef der Partei Demokratischer Fortschritt (PDP), Branislav Borennović, betont. Auch die Serbische Demokratische Partei (SDS) forderte eine Neuauszählung. Die Opposition sprach von Unregelmäßigkeiten bei »über 65.000 Stimmen«.

Dodik hatte die Forderungen nach einer Neuauszählung zurückgewiesen und seinen Sieg »einwandfrei« genannt. Der 63-jährige Vertraute von Russlands Präsident Wladimir Putin ist seit mehr als 15 Jahren der Anführer der bosnischen Serben. Die Präsidentschaft der serbischen Teilrepublik hatte er bereits zwei Mal inne. Er hatte auch in der EU Sorgen ausgelöst, weil er Abspaltungstendenzen der serbischen Teilrepublik von der Zentralregierung in Bosnien zu verstärken versuchte.

aeh/afp

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.