Beim Besuch der Uno Brasiliens Gesundheitsminister positiv auf Corona getestet

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro verharmlost das Coronavirus und betont immer wieder, dass er nicht geimpft ist. Nun wurde ein Mitglied seiner Regierung positiv getestet – bei der Dienstreise zur Uno nach New York.
Marcelo Queiroga, Gesundheitsminister von Brasilien

Marcelo Queiroga, Gesundheitsminister von Brasilien

Foto: Wilson Dias / dpa

Der brasilianische Gesundheitsminister Marcelo Queiroga ist derzeit auf einer Dienstreise mit Staatspräsident Jair Bolsonaro in New York. Dort wurde er nun positiv auf das Coronavirus getestet. Er werde in den USA in Quarantäne bleiben, schrieb Queiroga am Dienstag auf Twitter. Einer offiziellen Erklärung zufolge wurde der 55-Jährige gegen Corona geimpft und ist »wohlauf«.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Queiroga ist laut brasilianischen Medienberichten das zweite Mitglied der brasilianischen Delegation in New York, bei dem das Ergebnis eines Coronatests positiv ausgefallen ist. Bei weiteren Mitgliedern fielen die Tests laut der Pressestelle der Präsidentschaft, auf die sich etwa das Nachrichtenportal »G1« berief, negativ aus.

Bolsonaro hat sich nicht impfen lassen

Der Rechtspopulist Bolsonaro hat das Coronavirus von Anfang an verharmlost und spricht sich immer wieder gegen den Gebrauch von Masken und andere eindämmende Maßnahmen aus. Am Dienstag sorgte er zum Auftakt der Uno-Generaldebatte in New York mit Aussagen über sein Vorgehen in der Pandemie für Verwunderung. So pries Bolsonaro etwa den vorbeugenden Einsatz von Medikamenten, deren Wirksamkeit gegen das Coronavirus nicht nachgewiesen ist.

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro zum Auftakt der Uno-Generaldebatte

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro zum Auftakt der Uno-Generaldebatte

Foto: EDUARDO MUNOZ / AP

Der rechte Staatschef hat mehrmals betont, dass er selbst noch nicht gegen Corona geimpft ist. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio schickte eine Botschaft an Bolsonaro, indem er sagte: »Man muss sich impfen lassen, wenn man hierherkommen will.«

Bei der Uno gilt das »Ehrensystem«: Wer das Gebäude der Vereinten Nationen in New York betritt, bestätigt damit etwa, in den zehn Tagen zuvor nicht positiv getestet worden zu sein. Queiroga twitterte in den vergangenen Tagen Fotos unter anderem mit Bolsonaro, dessen Frau Michele und Vertretern von Investmentfonds. Außerdem hatte er an einem Treffen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson teilgenommen.

lau/AFP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.