Brexit-Streit Spanien und Großbritannien einigen sich auf Lösung für Gibraltar

Kurz vor Ablauf der Jahresfrist haben Spanien und Großbritannien ihren Streit um den künftigen Status von Gibraltar beigelegt. Das britische Überseegebiet soll trotz Brexit dem europäischen Schengenraum angehören.
Grenze zwischen Spanien und Gibraltar

Grenze zwischen Spanien und Gibraltar

Foto:

JORGE GUERRERO / AFP

Auf einem Nebenschauplatz des Brexits kehrt Ruhe ein: Spanien und Großbritannien haben im letzten Augenblick eine Grundsatzeinigung erzielt, wonach Gibraltar dem Schengenraum beitritt. Damit werde vermieden, dass die Grenze zwischen dem EU-Mitglied Spanien und dem britischen Überseegebiet Gibraltar am Südzipfel der Iberischen Halbinsel ab dem 1. Januar 2021 zu einer undurchlässigen EU-Außengrenze werde, sagte Spaniens Außenministerin Arancha Gonzalez Laya. Grenzübertritte ohne Passkontrolle sollen so weiterhin möglich sein. Gonzalez Laya zufolge muss nun noch eine entsprechende Vereinbarung zwischen Großbritannien und der EU getroffen werden.

Der britische Außenminister Dominic Raab bestätigte die Einigung. In einem Statement bedankte er sich bei seiner spanischen Kollegin für »das Wohlwollen und die harte Arbeit« bei den gemeinsamen Gesprächen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die EU-Außengrenze soll sich an den internationalen Flughafen Gibraltars verlagern. Dort soll die EU-Grenzschutzagentur Frontex Reisende kontrollieren. Die Aufsicht fällt Gonzalez Laya zufolge Spanien zu. Das ist für Menschen in Gibraltar ein sensibler Punkt, denn Spanien macht Großbritannien die Souveränität über den Affenfelsen streitig.

Die Regierung in Madrid hatte jedoch auf der Aufsicht über die Kontrollen bestanden. Spanien sei bei den anderen Schengen-Staaten in der Pflicht, die Außengrenze zu kontrollieren. Großbritannien könne das nicht, weil es nicht zum Schengenraum gehört und Gibraltar auch nicht, weil es kein Staat sei.

Morgens nach Gibraltar, abends zurück nach Spanien

Jeden Tag überqueren 15.000 Menschen aus Spanien die Grenze morgens Richtung Gibraltar, um dort zur Arbeit zu gehen, und kehren abends wieder zurück. Bisher müssen sie nur ihren Personalausweis vorzeigen und werden durchgewunken. Eine Sonderregelung ermöglicht dies allen, die sich registriert haben, auch weiterhin. Allerdings kamen vor der Corona-Pandemie noch rund sieben Millionen Touristen pro Jahr hinzu. Eine harte EU-Außengrenze zwischen Spanien und Gibraltar hätte das Nadelöhr wohl heillos überfordert.

Die Regierungen in Madrid und London hatten unter großem Zeitdruck bilateral verhandelt. Denn Gibraltar ist nicht Teil des Abkommens von Heiligabend zwischen der Europäischen Union und Großbritannien, das unter anderem die künftigen Wirtschaftsbeziehungen regelt.

Großbritannien war bereits Ende Januar aus der EU ausgetreten, bis Ende 2020 galt aber eine Übergangsphase. In dieser Zeit gehörte das Land noch der europäischen Zollunion und dem Binnenmarkt an. Den meisten Menschen in Gibraltar dürfte die nun vereinbarte engere Anbindung an Spanien zusagen: Beim Brexit-Referendum 2016 hatten 96 Prozent der 33.000 Einwohner für den Verbleib in der EU gestimmt.

mes/AFP/Reuters/dpa