Konflikt mit China Britisches Kriegsschiff fährt durch umstrittene Straße von Taiwan

Zum ersten Mal seit 2008 hat ein britisches Kriegschiff die Straße von Taiwan durchquert. China beansprucht die Gewässer für sich. Die chinesische Regierung sprach von »bösen Absichten«.

Erstmals seit mehr als zehn Jahren hat ein britisches Kriegsschiff am Montag die von China beanspruchte Straße von Taiwan durchfahren. Die Fregatte »HMS Richmond« sei auf dem Weg durch die Meerenge nach Vietnam, hieß es auf dem Twitter-Konto des Schiffes der britischen Marine.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Medien in Taiwan hatten zuvor von der ersten Durchfahrt eines britischen Kriegsschiffs überhaupt gesprochen. Später erklärte das Verteidigungsministerium in London, es sei die erste derartige Passage eines Kriegsschiffs seit 2008. Zudem habe 2019 ein Vermessungsschiff der britischen Marine die Meerenge durchquert.

Neue Sicherheitsallianz von Großbritannien, USA und Australien im Indopazifik

Zuletzt hatte sich Großbritannien mit den USA und Australien zu einer Sicherheitsallianz im Indopazifik zusammengeschlossen. Das sorgte in Ärger für Frankreich und gilt Beobachtern als ein deutliches Signal an China, dass der Westen sich für freie Schifffahrt und eine regelbasierte Ordnung einsetzt.

China sprach von »bösen Absichten« des britischen Schiffes. Die Sprecherin des Außenministeriums, Hua Chunying, klang allerdings versöhnlicher. Reportern sagte sie: »Wir hoffen, dass die betreffenden Länder mehr tun können, um das gegenseitige Vertrauen zwischen den Ländern zu stärken und den Frieden und die Sicherheit in der Region aufrechtzuerhalten.«

China beansprucht Taiwan und die umliegenden Gewässer

Die US-Marine fährt in der Straße von Taiwan regelmäßig sogenannte Freedom-of-Navigation-Übungen und provoziert damit wütende Reaktionen aus Peking. Die chinesische Regierung beansprucht Taiwan, die umliegenden Gewässer sowie fast das gesamte Südchinesische Meer für sich.

Die USA und viele andere Länder betrachten diese Gebiete hingegen als internationale Gewässer, die für alle Schiffe offen sein sollten. Zuletzt nutzten weitere US-Verbündete die Route durch die Meerenge – auch um Solidarität mit Taiwan zu zeigen, dem China immer wieder droht.

China beansprucht Taiwan als Teil der Volksrepublik. Taiwan hatte sich 1949 am Ende eines Bürgerkriegs von der Volksrepublik China losgesagt. Die 23 Millionen Einwohner der demokratisch regierten Insel fürchten eine Invasion durch die Volksrepublik.

slü/AFP/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.