Infektionen trotz Impfungen in Chile »Wir sind wirklich ein Negativbeispiel, so wie Chile soll man es nicht machen«

Junge Menschen infizieren sich und sterben: Trotz hoher Impfquoten erlebt Chile ein Coronadesaster. Die Gesundheitsexpertin Soledad Martínez beschreibt das Paradox – und was es für andere Länder bedeutet.
Ein Interview von Nicola Abé, São Paulo
Ein Bestatter im Schutzanzug entsorgt leere Särge in Santiago, Chile

Ein Bestatter im Schutzanzug entsorgt leere Särge in Santiago, Chile

Foto:

Esteban Felix / dpa

Globale Gesellschaft
Alle Artikel
Foto: María Soledad Martínez Gutiérrez
Bestatter entladen Särge von einem Lastwagen in Valparaiso, Chile

Bestatter entladen Särge von einem Lastwagen in Valparaiso, Chile

Foto: Andres Pina / Aton / imago images
Studenten warten auf ihre Impfung in Santiago, Chile

Studenten warten auf ihre Impfung in Santiago, Chile

Foto: Esteban Felix / AP

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft