Sinkende Geburtenraten in China »Niemand will noch Kinder haben«

In China wurden 2020 deutlich weniger Kinder geboren als im Vorjahr. Wegen der sinkenden Geburtenraten warnen Experten im bevölkerungsreichsten Land der Erde vor Überalterung – und fürchten um das Wirtschaftswachstum.
Frau und Kind in Peking: Die Aufhebung der seit 1979 geltenden Ein-Kind-Politik hatte 2016 nur zu einem leichten Anstieg der Geburten geführt

Frau und Kind in Peking: Die Aufhebung der seit 1979 geltenden Ein-Kind-Politik hatte 2016 nur zu einem leichten Anstieg der Geburten geführt

Foto: Andy Wong / AP
»Die Menschen haben sich daran gewöhnt, nur ein Kind zu haben.«

Familienplanungsexperte Yi Fuxian

bmo/asc/dpa