Zur Ausgabe
Artikel 3 / 73
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Chinesischer Botschafter in Deutschland "Wir sind offen für internationale Untersuchungen"

Botschafter Wu Ken widerspricht Vorwürfen, sein Land habe die Öffentlichkeit über das Virus getäuscht. Den USA unterstellt er, mit Verschwörungstheorien vom eigenen Versagen abzulenken.
aus DER SPIEGEL 20/2020
Botschafter Wu Ken

Botschafter Wu Ken

Foto: Fabrizio Bensch/ REUTERS

Der chinesische Karrierediplomat Wu, 59, spricht fließend Deutsch, seitdem er in den Achtzigerjahren in Frankfurt am Main studierte. Von 1990 bis 1993 war er schon einmal in Deutschland als Diplomat, später leitete er die Personalabteilung des Außenministeriums in Peking, bevor er Botschafter in Österreich wurde. Seit einem Jahr ist Wu Botschafter Chinas in Berlin.

Er sagt, dass China nichts gegen eine unabhängige Untersuchung zur Herkunft des Coronavirus einzuwenden hat. Sein Land unterstütze "den Forschungsaustausch unter Wissenschaftlern". Derzeit arbeiteten chinesische und amerikanische Wissenschaftler gemeinsam an Forschungsprojekten zur Rückverfolgung des Virus.

Wu verwahrt sich gegen Vorwürfe, China habe den Ausbruch der Epidemie zunächst vertuscht, räumt aber auch Fehler ein. Den angekündigten Schadensersatzklagen gegen sein Land misst der Diplomat keine Erfolgschancen zu.

Lesen Sie hier das komplette Interview:

SPIEGEL: Herr Botschafter, hat China den Kampf gegen das Virus gewonnen?

Wu: China hat in den vergangenen Monaten eine sehr schwierige Phase durchgemacht, aber jetzt ist die Epidemie im Großen und Ganzen eingedämmt. Seit Ende März liegt die Zahl der Neuinfektionen pro Tag im einstelligen Bereich. Die am schlimmsten betroffene Stadt Wuhan ist wieder offen, das ganze Land ist auf gutem Weg zur Normalität. Wir hatten gerade landesweit fünf Tage Ferien, da haben mehr als hundert Millionen Menschen touristische Reisen in China unternommen. Die größte Gefahr ist jetzt, dass Infektionen aus dem Ausland eingeführt werden.

SPIEGEL: China hat mit dem konsequenten Lockdown die Ausbreitung von Covid-19 erst mal gestoppt. Zugleich konnte es nicht verhindern, dass sich das Virus auf der ganzen Welt ausbreitet. Welche Fehler hat die Regierung gemacht?

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 3 / 73
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.