Skandal um italienischen Pandemiebericht »Ich habe eine Entschuldigung an den Minister geschickt«

Chatprotokolle zeigen, wie sich ein ranghoher WHO-Funktionär brüstete, einen kritischen Report über sein Heimatland Italien sabotiert zu haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Doch was wusste WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus?
WHO-Vertreter Ranieri Guerra: »Wenn ich der Minister wäre, würde ich uns alle zur Hölle schicken«

WHO-Vertreter Ranieri Guerra: »Wenn ich der Minister wäre, würde ich uns alle zur Hölle schicken«

Foto: Mauro Scrobogna / picture alliance / ZUMAPRESS.com
Globale Gesellschaft
Alle Artikel
WHO-Vertreter Guerra: »Ich bin schließlich zu Tedros gegangen und habe das Dokument zurückziehen lassen. Jetzt überprüfe ich ein paar Seiten und Social-Media-Portale, auf denen es noch sein könnte«

WHO-Vertreter Guerra: »Ich bin schließlich zu Tedros gegangen und habe das Dokument zurückziehen lassen. Jetzt überprüfe ich ein paar Seiten und Social-Media-Portale, auf denen es noch sein könnte«

Foto: Mauro Scrobogna / picture alliance / ZUMAPRESS.com
Todesanzeigen einer Zeitung in Bergamo: Bislang starben in Italien 115.000 Menschen an Covid-19

Todesanzeigen einer Zeitung in Bergamo: Bislang starben in Italien 115.000 Menschen an Covid-19

Foto: Flavio Lo Scalzo / REUTERS
Whistleblower Zambon: unter Druck gesetzt und weggeschickt

Whistleblower Zambon: unter Druck gesetzt und weggeschickt

Foto: Domenico Stinellis / AP

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft