Soziale Not in Brasilien nach dem Lockdown Wo Hungernde in Fleischabfällen wühlen

Eine Obdachlose muss ins Gefängnis, weil sie für umgerechnet 3,50 Euro Lebensmittel klaute: In Brasilien hat Corona die soziale Kluft vertieft. Die Menschen leiden mehr als zuvor.
Von Nicola Abé, São Paulo
Ein Mann durchsucht Fleischabfälle auf einem Lastwagen in Rio de Janeiro

Ein Mann durchsucht Fleischabfälle auf einem Lastwagen in Rio de Janeiro

Foto: Domingos Peixoto / O Globo / picture alliance / ZUMAPRESS.com
Globale Gesellschaft
Alle Artikel
Obdachlose kampieren im Zentrum von São Paulo

Obdachlose kampieren im Zentrum von São Paulo

Foto: Rogério Vieira / DER SPIEGEL
Obdachlose Mütter nach einem Frühstück bei einer Essensausgabe für Arme in São Paulo

Obdachlose Mütter nach einem Frühstück bei einer Essensausgabe für Arme in São Paulo

Foto: Rogério Vieira / DER SPIEGEL
Schüler nehmen am Wechselunterricht einer öffentlichen Schule in São Paulo teil

Schüler nehmen am Wechselunterricht einer öffentlichen Schule in São Paulo teil

Foto: Andre Penner / AP
Brasilianer durchsuchen einen Lastwagen mit Fleischabfällen. Früher wurden sie weggeworfen, jetzt werden sie verkauft

Brasilianer durchsuchen einen Lastwagen mit Fleischabfällen. Früher wurden sie weggeworfen, jetzt werden sie verkauft

Foto: Domingos Peixoto / O Globo / picture alliance / ZUMAPRESS.com
Arme Brasilianer stehen Schlange in Rio de Janeiro, um Fleischabfälle zu kaufen

Arme Brasilianer stehen Schlange in Rio de Janeiro, um Fleischabfälle zu kaufen

Foto: Domingos Peixoto / O Globo / picture alliance / ZUMAPRESS.com

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft