Streit über Corona-Maßnahmen Regierungsanhänger in Brasilien fordern Militärintervention

In Brasilien nehmen die Spannungen in der Coronakrise zu: In der Hauptstadt Brasília protestierten Anhänger von Präsident Bolsonaro gegen die Ausgangsbeschränkungen in einigen Provinzen des Landes.
Jair Bolsonaro (Mitte) lässt sich von seinen Anhängern feiern

Jair Bolsonaro (Mitte) lässt sich von seinen Anhängern feiern

Foto: UESLEI MARCELINO/ REUTERS

Im Konflikt um den richtigen Umgang mit dem neuartigen Coronavirus sind in Brasilien zahlreiche Regierungsanhänger auf die Straße gegangen und haben ein Eingreifen der Streitkräfte gefordert. Die Proteste am Sonntag in der Hauptstadt Brasília richteten sich gegen die von mehreren Provinzgouverneuren verhängten Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Krankheit. "Jeder in Brasilien muss verstehen, dass er sich dem Willen des brasilianischen Volkes zu unterwerfen hat", rief der rechtsextreme Präsident Jair Bolsonaro seinen Anhängern von der Ladefläche eines Geländewagens aus zu.

Der Ex-Militär hat das Coronavirus immer wieder als "leichte Grippe" bezeichnet und sich gegen eine Einschränkung des öffentlichen Lebens ausgesprochen. Bolsonaro fürchtet vor allem, dass der Lockdown der brasilianischen Volkswirtschaft schaden könnte.

DER SPIEGEL

Wegen Meinungsverschiedenheiten über den richtigen Umgang mit der Coronavirus-Pandemie hatte Bolsonaro zuletzt Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta entlassen. Auch mit den Gouverneuren der wichtigen Bundesstaaten Rio de Janeiro und São Paulo sowie mit Parlamentspräsident Rodrigo Maia geriet er aneinander. Selbst bei den zahlreich im Kabinett vertretenen Militärs wie Vizepräsident General Hamilton Mourão sorgte Bolsonaro mit seinem laxen Ansatz für Entsetzen.

Brasiliens Gesundheitsminister Mandetta

Brasiliens Gesundheitsminister Mandetta

Foto:

UESLEI MARCELINO/ REUTERS

In dem größten Land Lateinamerikas haben sich bislang 37.437 Menschen nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert, 2388 Patienten sind im Zusammenhang mit der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. In den Ballungsräumen geraten die Kliniken zunehmend an ihre Kapazitätsgrenzen.

mkl/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.