Coronavirus China meldet meiste Neuinfektionen seit zwei Jahren – 402

In China haben sich die Infektionen binnen eines Tages fast verdoppelt. Jede dritte Provinz ist von der Ausbreitung der hochansteckenden Omikron-Variante betroffen – und nun ändert die Regierung offenbar ihre Strategie.
Coronatest in der Provinz Jilin: Die Region im Nordosten Chinas ist von der Ausbreitung der Omikron-Variante betroffen

Coronatest in der Provinz Jilin: Die Region im Nordosten Chinas ist von der Ausbreitung der Omikron-Variante betroffen

Foto: STR / AFP

China hat am Donnerstag die höchste Zahl an täglichen Coronaneuinfektionen seit zwei Jahren registriert. Wie die Behörden mitteilten, gab es 402 neue Fälle und damit fast doppelt so viele wie am Vortag.

Von der Ausbreitung der hochansteckenden Omikron-Variante des Coronavirus sind derzeit ein Drittel der Provinzen der Volksrepublik betroffen. Die meisten Neuinfektionen vom Donnerstag wurden in der nordöstlichen Provinz Jilin an der Grenze zu Nordkorea sowie in der östlichen Hafenstadt Qingdao nachgewiesen.

Die Coronapandemie hatte 2019 in China ihren Anfang genommen. Das Land hatte das Infektionsgeschehen mit einer strikten Null-Covid-Politik auf seinem Gebiet aber recht schnell eindämmen können. Schon beim Auftreten eines einzelnen Infektionsfalls verhängten die Behörden strikte Maßnahmen wie Ausgangssperren, die Abriegelung ganzer Viertel und Massentests.

Allerdings gibt es Zweifel an der weiteren Durchführbarkeit der Null-Covid-Strategie. Der chinesische Regierungschef Li Keqiang hatte am Samstag in seiner Jahresansprache vor dem Nationalen Volkskongress gesagt, das Land müsse seine Maßnahmen gegen die Epidemie »ständig optimieren«.

Kein lokaler Lockdown trotz steigender Infektionszahlen

Mittlerweile scheinen die örtlichen Behörden einen etwas weniger strikten Kurs im Kampf gegen die Pandemie zu verfolgen. So wurde in Jilins Hauptstadt Changchun trotz der steigenden Infektionszahlen kein Lockdown verhängt. Die Einwohner wurden lediglich aufgefordert, das Haus nur zu verlassen, wenn es nötig ist.

In Qingdao werden derzeit nur Einwohner von Gebieten mit Omikron-Infektionen auf Corona getestet und nicht die ganze Stadt. Im Oktober 2020 hatten sich nach dem Auftreten von ein paar Fällen alle zehn Millionen Einwohner auf das Virus testen lassen müssen.

In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong funktioniert die Null-Covid-Politik nicht mehr. Die Millionenmetropole wird derzeit von ihrer heftigsten Infektionswelle seit Beginn der Coronapandemie heimgesucht, täglich werden Zehntausende Neuansteckungen nachgewiesen.

asc/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.