Protest gegen Coronaregeln Kanadische Trucker blockieren wichtigste Brücke in die USA

Über die Ambassador Bridge läuft ein großer Teil des Handels zwischen Kanada und den USA. Nun haben kanadische Lkw-Fahrer den Verkehr auf der Brücke lahmgelegt – sie demonstrieren damit gegen Coronamaßnahmen.
Demonstranten im kanadischen Windsor sperren Zugang und Abfahrt der Ambassador Bridge

Demonstranten im kanadischen Windsor sperren Zugang und Abfahrt der Ambassador Bridge

Foto: GEOFF ROBINS / AFP

Die Ambassador Bridge verbindet die amerikanische Stadt Detroit in Michigan mit der kanadischen Stadt Windsor in Ontario. Die Brücke gilt als wichtigste Landverbindung zwischen den beiden Ländern, pro Tag überqueren etwa 8000 Lastwagen diese Grenze. Zumindest an normalen Tagen.

Am Montag haben kanadische Trucker den Verkehr auf der Ambassador Bridge zum Erliegen gebracht – aus Protest gegen die Coronaregeln der Regierung in Ottawa. Zunächst standen Fahrzeuge in beide Richtungen still. Am Dienstagabend wurde dann zumindest die Fahrbahn in Richtung der USA wieder freigegeben. Ein weiterer Grenzübergang in Coutts, Alberta, wurde in beide Richtungen gesperrt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Seit Ende Januar protestieren Lastwagenfahrer in Ottawa massiv gegen die Coronamaßnahmen im Land. Die Trucker sind Teil eines sogenannten Freedom Convoy, der sich ursprünglich gegen die Vorschrift richtete, dass Lkw-Fahrer gegen das Coronavirus geimpft sein müssen, um die US-Grenze zu passieren. Inzwischen hat er sich zu einer Demonstration gegen Pandemiemaßnahmen allgemein und die Regierung von Ministerpräsident Justin Trudeau entwickelt.

»Es ist deutlich, dass es bei diesen Störungen nicht mehr nur um die Umsetzung der Impfstoffanforderungen geht«, sagte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki. Wegen der Blockade auf der Ambassador Bridge sei man »natürlich in Kontakt mit unseren kanadischen Kollegen«.

Der kanadische Minister für öffentliche Sicherheit, Marco Mendicino, ist eigenen Angaben zufolge wegen der Brückenblockade mit dem Bürgermeister von Windsor in Kontakt. »Wir werden weiter daran arbeiten, damit die Lieferungen über die Ambassador Bridge weiterlaufen können«, sagte er. Kanada schickt 75 Prozent seiner Exporte in die USA.

Auch aus der Wirtschaft gibt es Rufe nach einem sofortigen Ende der Blockade. Der Präsident der Canadian Vehicle Manufacturers' Association sagte, durch eine anhaltende Blockade werde »die Automobilproduktion gefährdet, die Zehntausende von Kanadiern beschäftigt«.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Premierminister Trudeau hatte sich am Montag erstmals zu den Protesten der Lkw-Fahrer geäußert. »Das muss aufhören«, sagte er in einer Dringlichkeitsdebatte im Unterhaus. Er versprach die Unterstützung der kanadischen Bundesregierung »mit allen Mitteln, die die Provinz und die Stadt benötigen«, um mit den Demonstranten fertig zu werden.

aar/dpa/Reuters