Konzertveranstalter in Florida Geimpftenrabatt – 18 Dollar statt 999,99

Ein US-Konzertveranstalter möchte nur geimpfte Gäste auf seinen Konzerten und verlangt von den anderen exorbitante Preise. Der Staat Florida verurteilt das, Fans drohen ihm – doch er hält an dem Sonderpreis fest.
Konzertbesuch in der Pandemie: Megarabatt für Geimpfte?

Konzertbesuch in der Pandemie: Megarabatt für Geimpfte?

Foto: Jan Woitas / dpa

Ein Konzertveranstalter in Florida will seine Konzerte sicher machen – und versucht, das Einschleppen des Coronavirus über den Preis zu verhindern. 18 Dollar soll ein Ticket für ein kleines Punkrock-Konzert für Geimpfte kosten – 999,99 Dollar hingegen für Nichtgeimpfte. Das regionale Veranstaltungsmagazin »Creative Loafing: Tampa Bay« hatte zuerst darüber berichtet.

Das Büro des Gouverneurs von Florida verurteilte die ungewöhnliche Preispolitik. Eine Mitarbeiterin der Behörde teilte auf Nachfrage der »Washington Post« mit, die Preissetzung sei diskriminierend und widerspreche dem Gesetz des US-Bundesstaats.

Firmen dürfen von Kunden keinen Impfnachweis fordern

Im Frühjahr hatte Floridas republikanischer Gouverneur Ron DeSantis veranlasst, dass Unternehmen von ihren Kunden und Klienten keine Impfnachweise gegen das Coronavirus einfordern dürfen. Ein begleitendes Gesetz sieht für Verstöße Strafen von mehreren Tausend Dollar vor.

Veranstalter Paul Williams sieht sich trotzdem im Recht. »Ich verwehre niemandem den Einlass«, zitiert ihn die »Washington Post«, »Ich biete nur einen Rabatt an.« Williams gab demnach an, sein Vorgehen sei abgesichert. Bisherige Vorgaben würden nur mit geringen Strafen einhergehen, und das neue Gesetz würde erst kurz nach dem geplanten Konzert am 26. Juni in Kraft treten.

Ausverkaufte Halle – und Hassmails

Unvorbereitet sei er allerdings auf die heftigen Reaktionen gewesen, die auf seine Aktion folgten: Antiimpfaufrufe auf Facebook, anonyme Anrufe und Drohmails. In einer E-Mail habe der Verfasser gewarnt, das Konzert werde das letzte der Band sein. Er habe nicht gewusst, dass seine »Sorge um die Community« ihn zu einem derartigen Feindbild machen würde, zitiert ihn die Zeitung. Veranstalter und Band wollen die Drohnachrichten zur juristischen Verfolgung weitergeben.

Am Samstag (Ortszeit) waren nur noch wenige der 18-Dollar-Rabatttickets verfügbar. Teenage Bottlerocket, die bekannteste Band, die auf der Veranstaltung spielen soll, schrieb auf ihrer Website, das Konzert sei bereits ausverkauft. Von den regulären Tickets für fast 1000 Dollar wurde kein einziges verkauft.

ire
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren