Für ärmere Länder USA spenden Millionen Coronaimpfdosen für Kinder

Um die globale Coronaimpfkampagne voranzubringen, plant Washington in Kooperation mit dem Pharmakonzern Pfizer Impfdosen für Kinder in bedürftigen Ländern bereitzustellen. Unklar sind die genaue Menge und der Zeitplan.
In einem Township in Südafrika wird ein Kind gegen Corona geimpft

In einem Township in Südafrika wird ein Kind gegen Corona geimpft

Foto: Denis Farrell / AP

Die US-Regierung will ärmeren Ländern Millionen Dosen Coronaimpfstoff für Kinder und Jugendliche spenden. Dafür werde mit dem Hersteller Pfizer zusammengearbeitet, sagte der Coronakoordinator des Weißen Hauses, Jeff Zients. Es gehe dabei um mehrere »zehn Millionen« Impfdosen, sagte er – ohne dabei eine genaue Zahl oder einen Zeitplan zu nennen.

»Dank dieser historischen Handlung können Kinder in den bedürftigsten Ländern bald Zugang zu sicheren, effektiven Impfungen haben«, sagte Zients: »Und Eltern können die Gewissheit haben, dass ihre Kinder geschützt sind«, sagte er weiter. Das Virus kenne keine Grenzen, weswegen es wichtig sei, die globale Impfkampagne voranzutreiben.

Der Coronavirus-Impfstoff von Pfizer und Biontech ist in den USA als bislang einziges Präparat für Kinder ab fünf Jahren zugelassen.

Die US-Regierung habe bereits mehr als 500 Millionen Impfdosen für Erwachsene an mehr als 110 Länder gespendet, sagte Zients. Das Ziel sei es weiterhin, insgesamt bis zu 1,2 Milliarden Dosen zu spenden.

atb/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.