Zur Ausgabe
Artikel 38 / 81
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Contes radikale Maßnahmen Steht Italien vor der Trendwende?

Premier Giuseppe Conte steuert seine Nation seit Wochen durch einen Albtraum. Jetzt gibt es erste Anzeichen für Besserung. Das Land könnte zur Blaupause für den Umgang mit der Pandemie werden.
aus DER SPIEGEL 14/2020
Ministerpräsident Conte: "Ich habe an Churchill gedacht"

Ministerpräsident Conte: "Ich habe an Churchill gedacht"

Foto: CHIGI PALACE / HANDOUT / EPA-EFE / SHUTTERSTOCK

Am 8. März gab Giuseppe Conte ein bemerkenswertes Interview. In der Nacht zuvor hatte er die Lombardei und benachbarte Regionen absperren lassen, eine rote Zone mit mehr als 16 Millionen Einwohnern. Nun sprach er davon, welche Lektüre ihn gerade inspiriere. "In diesen Tagen habe ich an Churchill gedacht", sagte er, "dies ist unsere dunkelste Stunde."

Seit bald zwei Jahren ist Conte, parteilos, Ministerpräsident von Italien. Seine Karriere ist eine der erstaunlichsten, die es zurzeit in der europäischen Politik zu betrachten gibt. Es ist noch nicht lange her, da war der 55-Jährige so gut wie unbekannt. Er war Anwalt für Zivilrecht in Rom, Juraprofessor und schrieb Bücher über das Vertragsrecht, für die sich nur Fachleute interessierten.

In der Politik ist er, wie Angela Merkel, Seiteneinsteiger. Und wie die Kanzlerin wurde Conte anfangs unterschätzt und belächelt. Manchmal wirkte es, als wäre er bei ihr in die Schule gegangen, so ungerührt steckte er die Seitenhiebe, den Spott, die verdeckten Attacken seiner politischen Freunde und Gegner weg. Dass er sich überhaupt so lange an der Macht halten könnte, hätten im Land der permanenten Regierungswechsel nur wenige erwartet.

Aber kann Conte auch Churchill? In seinen Kriegsreden hatte der britische Premier 1940 "Blut, Schweiß und Tränen" versprochen: "Wenn wir scheitern, versinkt die ganze Welt, einschließlich der Vereinigten Staaten, und alles, was wir kennen und schätzen, im Abgrund." 80 Jahre nach der Churchill-Rede hat Conte einen anderen berühmten Satz hinzugefügt: "Wir schaffen das", sagte er - wie einst Merkel in der Flüchtlingskrise.

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 38 / 81
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.