Corona-Fake-News in Afrika "Menschen machen, was im Netz steht. Und sie sterben daran"

Noch schneller als das Coronavirus scheinen sich in vielen afrikanischen Ländern falsche medizinische Hinweise über die Atemwegserkrankung auszubreiten. Diese "Infodemic" könnte verheerende Folgen haben.
Von Anne Backhaus, Accra
Demonstranten in Nairobi fordern bessere Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus

Demonstranten in Nairobi fordern bessere Schutzmaßnahmen gegen das Coronavirus

Foto: Billy Mutai/ imago images
Globale Gesellschaft
Alle Artikel
Achtung, Fake! Hilfsorganisationen sehen sich mit vielen Fälschungen im Netz konfrontiert

Achtung, Fake! Hilfsorganisationen sehen sich mit vielen Fälschungen im Netz konfrontiert

Zollbeamtin in Dakar: Überall auf dem afrikanischen Kontinent versuchen sich Menschen zu schützen, Fake News helfen dabei nicht

Zollbeamtin in Dakar: Überall auf dem afrikanischen Kontinent versuchen sich Menschen zu schützen, Fake News helfen dabei nicht

Foto: Sadak Souici/ imago images
"Keiner will der sein, der das Coronavirus in sein Dorf geschleppt hat. Dann wird das Dorf nämlich extrem schnell wütend und schickt dich fort."

David Ajikobi, Fakten-Checker in Nigeria

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft