Ausbreitung des Coronavirus Dänemark schließt seine Grenzen

Wegen der Coronakrise greift Dänemark zu einer weiteren drastischen Maßnahme. Das Land schließt bis auf Weiteres seine Grenzen komplett. Das gelte ab Samstag um 12 Uhr.
Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen

Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen

Foto: LISELOTTE SABROE/EPA-EFE/Shutterstock

Dänemark macht in der Coronakrise seine Grenzen zu. Die Maßnahme gelte ab dem morgigen Samstag um 12.00 Uhr, teilte die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Freitagabend auf einer Pressekonferenz in Kopenhagen mit.

Damit solle einer weiteren Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 entgegengewirkt werden. In Dänemark sind bislang 801 Infektionen mit dem Erreger nachgewiesen worden.

Dänen können jederzeit zurückkehren

Es werde weiter möglich sein, Lebensmittel, Medikamente und andere notwendige Waren nach Dänemark zu bringen, versicherte Frederiksen. Dänen könnten jederzeit in ihr Heimatland zurückkehren.

Touristen und andere Ausländer ohne konkreten Grund für eine Einreise kämen aber nicht ins Land. Die Grenzkontrollen sollen bis einschließlich Ostern, also bis zum 13. April, gelten.

Alle Artikel zum Coronavirus

Am 31. Dezember 2019 wandte sich China erstmals an die Weltgesundheitsorganisation (WHO). In der Millionenstadt Wuhan häuften sich Fälle einer rätselhaften Lungenentzündung. Mittlerweile sind mehr als 180 Millionen Menschen weltweit nachweislich erkrankt, die Situation ändert sich von Tag zu Tag. Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über alle SPIEGEL-Artikel zum Thema.

Dänemark hatte als eines der ersten Länder Europas bereits am Mittwochabend die Schließung seiner Schulen und Kindertagesstätten angekündigt. Zuvor hatte sich die Zahl der bestätigten Infektionsfälle im Land drastisch erhöht. Am Freitag hatte Außenminister Jeppe Kofod zudem von allen nicht zwingend notwendigen Reisen ins Ausland abgeraten.

höh/dpa