Corona-Infektion Trump bekommt Antikörper-Cocktail

Der Präsident sei müde, aber wohlauf, heißt es aus dem Weißen Haus. Als "Vorsichtsmaßnahme" wurde Donald Trump ein experimentelles Medikament bestehend aus unterschiedlichen Antikörpern verabreicht.
Donald Trump: "Ermüdet, aber guter Dinge"

Donald Trump: "Ermüdet, aber guter Dinge"

Foto: CARLOS BARRIA / REUTERS

US-Präsident Donald Trump ist nach seiner Corona-Infektion mit einem Antikörper-Cocktail behandelt worden. Der Präsident habe eine Dosis synthetischer Antikörper des US-Pharmakonzerns Regeneron erhalten, erklärte Trumps Leibarzt Sean Conley in einer am Freitag vom Weißen Haus veröffentlichten Mitteilung. Dabei handle es sich um eine "Vorsichtsmaßnahme".

Der Präsident nehme außerdem Zink, Vitamin D, das zur Bekämpfung von Schlafstörungen eingesetzte Mittel Melatonin, den Säurehemmer Famotidin und eine tägliche Aspirin zu sich.

Podcast Cover
__proto_kicker__
__proto_headline__

"Der Präsident ist ermüdet, aber guter Dinge", schreibt Conley. Trump werde von einem Expertenteam untersucht, das weitere Behandlungsvorschläge unterbreiten werde. Trumps ebenfalls mit dem Coronavirus infizierte Ehefrau Melania habe lediglich "leichten Husten und Kopfschmerzen", erklärte der Arzt des Weißen Hauses.

Trump hatte in der Nacht auf Freitag bekannt gegeben, dass er und seine Frau positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Der Präsident befindet sich deswegen im Weißen Haus in Quarantäne, seine persönlichen Wahlkampftermine wurden zunächst ausgesetzt. Stabschef Mark Meadows erklärte, der Präsident habe "leichte Symptome".

pgo/afp/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.

Abonnieren bei

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.