Zerstrittener Clan Trump-Brüder wollen Enthüllungsbuch ihrer Nichte stoppen

Mary L. Trump, Nichte des US-Präsidenten, hat ein Buch über ihren Onkel und die Familie geschrieben, aus "Insiderperspektive". Donald Trump und sein Bruder wollen die Veröffentlichung stoppen und verweisen auf ein Abkommen zwischen den Verwandten.
Donald Trump: Der US-Präsident kommt in dem Buch seiner Nichte gelinde ausgedrückt nicht gut weg

Donald Trump: Der US-Präsident kommt in dem Buch seiner Nichte gelinde ausgedrückt nicht gut weg

Foto:

Simon & Schuster

Dieses Buch soll nicht erschienen - zumindest, wenn es nach US-Präsident Donald Trump und seinem Bruder Robert geht. Ihre Nichte Mary L.Trump ist Autorin eines Enthüllungsbuches über ihre Familie, die Onkel versuchen nun schon im zweiten Anlauf, die Veröffentlichung zu verhindern.

Donald Trumps Bruder Robert beantragte dies laut Nachrichtenagentur AP vor dem Supreme Court im Bundesstaat New York, nachdem ein anderes Gericht am 25. Juni seinen Antrag auf eine einstweilige Verfügung gegen die Bucherscheinung abgewiesen hatte.

"Too Much and Never Enough: How My Family Created the World’s Most Dangerous Man" ("Zu viel und nie genug: Wie meine Familie den gefährlichsten Mann der Welt erschuf") soll am 28. Juli im Verlag Simon & Schuster erscheinen. Die 55-jährige Psychologin Mary L. Trump berichtet darin laut Gerichtsunterlagen aus einer Insiderperspektive über ihre "toxische Familie". Dabei soll es beispielsweise um gemeinsame Ferien und um Familienzusammenkünfte zu anderen Anlässen gehen.

In einem Interview mit der amerikanischen Nachrichtenseite "Axios" hatte Donald Trump sich über das Buch überrascht gezeigt : Er und andere Familienmitglieder hätten von der geplanten Veröffentlichung nichts gewusst. Außerdem dürfe seine Nichte das Buch nicht veröffentlichen, da sie in einem vorigen Rechtsstreit um das Erbe ihres Vaters eine Verschwiegenheitserklärung unterzeichnet habe. Er kündigte an, mit Anwälten gegen die Veröffentlichung vorzugehen - genau wie sein Bruder Robert, der auch "sehr wütend" über das Buch sei.

Robert Trumps Anwälte verweisen ebenfalls auf ein Abkommen, das Mary 2001 mit mehreren Mitgliedern der Familie geschlossen habe und das die Veröffentlichung ihres Buches untersage. Im Rahmen dieses Vertrags habe Mary eine "beachtliche Abfindung" erhalten.

"Mary Trump hat 20 Jahre lang die Leistung aus diesem Abkommen eingeheimst und nun versucht sie, die Vereinbarung zu brechen und mit einem Enthüllungsbuch abzukassieren", sagte Charles Harder, der führende Anwalt Robert Trumps, am Samstag. Die Einhaltung freiwillig abgeschlossener Verträge sei aber ein "Grundpfeiler unseres Rechtssystems".

Der zwischen den Trump-Familienmitgliedern abgeschlossene Vertrag geht auf den Willen von Fred Trump zurück. Der Immobilienentwickler war 1999 gestorben und der Vater des jetzigen US-Präsidenten Donald, des nun klagenden Robert sowie von Marys Vater Fred Trump Junior und weiteren Kindern. Er führte eine Immobilienfirma, mit der er zum Multimillionär wurde und in die 1968 sein Sohn Donald einstieg. Dieser übernahm bald die Leitung und baute sie zu einer weltbekannten Marke mit verschiedenen Geschäftsbereichen aus, bevor er 2016 die Wahl zum US-Präsidenten gewann.  

Der Vater der nun in Misskredit geratenen Mary, Fred Trump Junior, ist Donalds acht Jahre älterer Bruder. Nach einer kurzen und eher erfolglosen Laufbahn in der elterlichen Immobilienfirma wurde er Pilot und starb 1981 mit 43 Jahren an Herzversagen nach schwerem Alkoholmissbrauch.

"Traumata, Vernachlässigung, Missbrauch"

Das Buch seiner Tochter Mary soll laut Vorabbeschreibungen ihre persönlichen Beobachtungen enthalten, die "Traumata, zerstörerische Beziehungen und eine tragische Mischung aus Vernachlässigung und Missbrauch" offenlegen. Gerichtsunterlagen zufolge werfen die Anwälte ihres klagenden Onkels der Psychologin vor, darin zu behaupten, dass die Ablehnung ihres Vaters durch Fred Senior und Donald "zu seinem frühen Tod beigetragen habe".

Außerdem wirft sie in dem Buch Donald Trump vor, sich von seinem Vater Fred Senior distanziert und ihn verhöhnt zu haben, nachdem dieser an Alzheimer erkrankt war. In dem Interview mit "Axios" sagte der Präsident, das stimme nicht. Das Verhältnis der Brüder zueinander sei "großartig" gewesen, der Vorwurf der Nichte "schändlich".

Mary L. Trumps Anwalt gab an, der neue Antrag gegen die Veröffentlichung sei "ein weiterer haltloser Versuch der Familie Trump, um zentrale politische Äußerungen in Verbindung mit dem Präsidenten zu unterbinden". Ein New Yorker Richter hatte Robert Trumps ersten Antrag auf einstweilige Verfügung am Donnerstag abgelehnt, da die Entscheidung nicht in den Zuständigkeitsbereich des Gerichts falle. Daraufhin hatte Robert Trump den Antrag vor dem Supreme Court in Dutchess County im Bundesstaat New York eingereicht.

Ein Sprecher des Verlagshauses Simon & Schuster hatte nach der ersten Ablehnung durch das Gericht gesagt, der Verlag sei über diesen Entscheid "hocherfreut": "Wir freuen uns darauf, Mary L. Trumps 'Too much and never enough' zu veröffentlichen und sind zuversichtlich, dass wir uns durchsetzen werden, sollte es weitere Versuche geben, diese Veröffentlichung zu unterbinden."

ire/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.
Merkliste
Speichern Sie Ihre Lieblingsartikel in der persönlichen Merkliste, um sie später zu lesen und einfach wiederzufinden.
Jetzt anmelden
Sie haben noch kein SPIEGEL-Konto? Jetzt registrieren
Mehrfachnutzung erkannt
Bitte beachten Sie: Die zeitgleiche Nutzung von SPIEGEL+-Inhalten ist auf ein Gerät beschränkt. Wir behalten uns vor, die Mehrfachnutzung zukünftig technisch zu unterbinden.
Sie möchten SPIEGEL+ auf mehreren Geräten zeitgleich nutzen? Zu unseren Angeboten