Ehemaliger US-Präsident Trump meldet FBI-Durchsuchung seiner Privatresidenz Mar-a-Lago

Donald Trump hat in seinem Anwesen in Florida offenbar unangekündigten Besuch von Mitarbeitern des FBI bekommen. Der frühere US-Präsident erklärte, die Durchsuchung sei »weder notwendig noch angemessen« gewesen.
Polizisten stehen am Montag vor einem Eingang zu Trumps Anwesen Mar-a-Lago

Polizisten stehen am Montag vor einem Eingang zu Trumps Anwesen Mar-a-Lago

Foto:

Wilfredo Lee / AP

Mitarbeiter des FBI haben offenbar die Privatresidenz Mar-a-Lago des früheren US-Präsidenten Donald Trump durchsucht. »Mein wunderschönes Zuhause, Mar-A-Lago in Palm Beach, Florida, wird derzeit von einer großen Gruppe von FBI-Agenten belagert, durchsucht und besetzt«, erklärte Trump in einer längeren Mitteilung . »Diese unangekündigte Durchsuchung meines Hauses war weder notwendig noch angemessen.«

Auch gegenüber dem US-Sender CNN  bestätigte Trump den FBI-Einsatz in seinem Anwesen. Demnach war Trump zum Zeitpunkt der Durchsuchung nicht in Florida.

Die Hintergründe sind bisher unklar. Weder vom FBI, noch aus dem Weißen Haus oder dem Justizministerium gibt es bisher eine Stellungnahme.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Trump schrieb in seiner Erklärung, die Mitarbeiter der US-Bundespolizei hätten auch seinen Safe geöffnet. Es handle sich um »den Einsatz des Justizsystems als Waffe« und um einen »Angriff der radikalen linken Demokraten, die verzweifelt versuchen, mich an einer Präsidentschaftskandidatur 2024 zu hindern«. Die Erklärung veröffentlichte Trump auf dem von ihm mitgegründeten Netzwerk »Truth Social«.

Trump soll Dokumente aus dem Weißen Haus mit nach Mar-a-Lago genommen haben

Wie der »Guardian« berichtet , begann der FBI-Einsatz gegen 18 Uhr (Ortszeit). Er könne womöglich damit zusammenhängen, dass Trump nach seiner Präsidentschaft unrechtmäßig Dokumente aus dem Weißen Hauses mit nach Mar-a-Lago genommen habe, zitiert der »Guardian« eine namentlich nicht genannte Person, die mit den Vorgängen vertraut sei.

Auch die »New York Times« berichtet  unter Berufung auf anonyme Quellen, dass die Durchsuchung im Zusammenhang mit den Dokumenten stünde. Trump hatte nach seiner Amtszeit mehrere Kisten mit Akten in sein Anwesen nach Mar-a-Lago mitgenommen, obwohl sie eigentlich dem Nationalarchiv hätten übergeben werden müssen. Darunter sollen Berichten nach wichtige Kommunikationsunterlagen gewesen sein – auch Briefe des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un und ein Schreiben von Trumps Vorgänger Barack Obama.

Trumps Anwesen Mar-a-Lago in Palm Beach, Florida (im Januar 2017)

Trumps Anwesen Mar-a-Lago in Palm Beach, Florida (im Januar 2017)

Foto:

Greg Lovett / dpa

Die Durchsuchung findet auch zu einem Zeitpunkt statt, an dem die US-Justiz ihre Ermittlungen zu dem Sturm auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 vorantreibt. Trump ist bei diesen Ermittlungen kein Beschuldigter. Justizminister Merrick Garland hat aber jüngst klargestellt, dass jeder, der wegen der Kapitol-Erstürmung strafrechtliche Verantwortung trage, zur Rechenschaft gezogen werden müsse. »Niemand steht über dem Gesetz.«

aar/Reuters/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.