An Corona erkrankter US-Präsident Trump soll ab Samstag wieder öffentlich auftreten dürfen

Er fühle sich "perfekt" und würde gern sofort wieder mit dem Wahlkampf starten, sagte Donald Trump zuletzt. Nun zeigt sich auch sein Leibarzt optimistisch - Auftritte seien ab dem Wochenende wieder möglich.
US-Präsident Trump (Archivbild):

US-Präsident Trump (Archivbild):

Foto: SAUL LOEB / AFP

US-Präsident Donald Trump hat nach Angaben seines Leibarztes die verschriebene Covid-19-Behandlung abgeschlossen und darf demnach wahrscheinlich zum Wochenende wieder an öffentlichen Veranstaltungen teilnehmen.

Der kommende Samstag werde der zehnte Tag nach Trumps positivem Coronavirus-Test am Donnerstag vergangener Woche sein, schrieb Trumps Leibarzt Sean Conley in einem Update zum Gesundheitszustand des Präsidenten.

"Ich erwarte die sichere Rückkehr des Präsidenten zu öffentlichen Terminen zu diesem Zeitpunkt", sagte Conley. Trumps Werte sind demnach "stabil". Es gebe keine Anzeichen für ein Fortschreiten seiner Covid-19-Erkrankung, teilte der Leibarzt mit. "Insgesamt hat er sehr gut auf die Behandlung angesprochen."

Zehn Tage gelten generell als die Zeit, nach der Corona-Patienten nicht mehr ansteckend sind. Allerdings weisen Experten darauf hin, dass der Zeitraum in Einzelfällen unterschiedlich sein kann.

Trump stellte kurz nach der Ankündigung seines Arztes für Samstag einen Wahlkampfauftritt in Aussicht. Er wolle ihn in Florida machen, wenn es gelinge, die Veranstaltung bis dahin auf die Beine zu stellen, sagte der US-Präsident in einem Telefoninterview mit dem TV-Sender Fox News. Für Sonntagabend nehme er dann einen Auftritt in Pennsylvania in Angriff. Das sind wichtige Bundesstaaten für die Präsidentenwahl am 3. November, in denen Trump in Umfragen zurückliegt.

Der Präsident hatte zuletzt verlauten lassen, er fühle sich "perfekt" und so gut wie seit Jahren nicht mehr. "Ich denke nicht, dass ich ansteckend bin", sagte Trump am Donnerstagmorgen in einem Interview. Zuvor hatte er die Erkrankung "Gottes Segen" genannt und Gratisbehandlungen versprochen.

Trump war nach drei Nächten im Krankenhaus am Montagabend ins Weiße Haus zurückgekehrt. Am Mittwoch hatte es geheißen, er habe seit mehr als einem Tag keine Symptome mehr. Trump war unter anderem mit einem experimentellen Antikörpermittel sowie mit Steroiden behandelt worden.

Laut Conley lag Trumps Puls am Donnerstagnachmittag bei 69 Schlägen pro Minute und die Sauerstoffsättigung seines Blutes betrug 96 bis 98 Prozent. Das ist ein wichtiger Wert bei Corona-Patienten, weil das Virus die Lunge angreifen kann. 

Trump war vergangene Woche zusätzlicher Sauerstoff verabreicht worden, nachdem der Sättigungswert unter 94 Prozent gefallen war. Seit der Rückkehr Trumps ins Weiße Haus stellte Conley sich keinen Fragen von Journalisten mehr.

fek/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.