Trump spottet über Biden "Er war nie als schlauer Mensch bekannt"

US-Präsident Trump hat sich im Wahlkampf erneut abfällig über seinen Rivalen Biden geäußert. Dieser wiederum greift Trump für seine Golfklubbesuche in Pandemie-Zeiten an.
Donald Trump über Biden: Glaube nicht, "dass er sich daran erinnert, was er gestern getan hat"

Donald Trump über Biden: Glaube nicht, "dass er sich daran erinnert, was er gestern getan hat"

Foto: Jim Loscalzo/ imago images/ZUMA Press

US-Präsident Donald Trump hat über seinen voraussichtlichen Herausforderer bei der Präsidentschaftswahl, Joe Biden, gespottet. In einem Fernsehinterview sagte Trump über den designierten demokratischen Präsidentschaftskandidaten und früheren US-Vizepräsidenten: "Er war nie als schlauer Mensch bekannt." Auf die Frage, was er als Bidens größte Stärke ansehe, sagte Trump: "Nun ja, ich hätte Erfahrung gesagt, aber er hat nicht wirklich Erfahrung, weil ich nicht glaube, dass er sich daran erinnert, was er gestern getan hat."

Die Frage nach etwas Positivem an Biden ließ Trump ausdrücklich unbeantwortet. Auf die Frage nach Schwächen des Demokraten wiederum sagte Trump: "Ich könnte den ganzen Tag über Schwachstellen reden." Unter anderem sei Biden mental nicht fit genug, um Präsident zu sein. Außerdem würde eine Wahl des Demokraten zu einem Börsensturz führen, warnte Trump.

Biden ist der einzig verbliebene Präsidentschaftsbewerber der Demokraten und steht damit quasi bereits als Trumps Herausforderer bei der Präsidentschaftswahl im November fest. Trump verspottet Biden regelmäßig, unter anderem hat er ihm den Spitznamen "Schläfriger Joe" gegeben.

Biden kritisiert Trumps Golfklubbesuche

Trump steht unterdessen wegen seiner Golfklubbesuche am Wochenende bei seinen Gegnern in der Kritik. Sowohl am Samstag als auch am Sonntag besuchte Trump einen seiner Golfklubs unweit der Hauptstadt Washington. Biden schrieb dazu auf Twitter, fast 100.000 Menschen in den USA seien durch die Pandemie ums Leben gekommen, viele Millionen hätten ihren Job verloren - und der Präsident verbringe den Tag beim Golfen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der republikanische Senator Lindsey Graham, ein enger Vertrauter Trumps, verteidigte den Golf-Ausflug des Präsidenten dagegen. "Es ist an der Zeit, die Wirtschaft auf schlaue Weise wieder anzukurbeln und zu einem normaleren Leben zurückzukehren", schrieb Graham auf Twitter. US-Medien zufolge war Trump seit Ausrufung des nationalen Notstands im März nicht mehr golfen gewesen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das öffentliche Leben war in den USA angesichts der Coronakrise über Monate weitgehend zum Erliegen gekommen, was die Wirtschaft des Landes in eine schwere Krise stürzte. Inzwischen wurden in den US-Bundesstaaten viele Restriktionen wieder gelockert. Die Krise ist allerdings noch keineswegs überstanden.

Trump: "Fälle, Zahlen und Todesfälle gehen im ganzen Land zurück!"

Trump schrieb jedoch am Sonntag auf Twitter: "Fälle, Zahlen und Todesfälle gehen im ganzen Land zurück!" Er treibt die Wiedereröffnung der Wirtschaft mit Nachdruck voran, obwohl Experten weiter zu Vorsicht raten.

Die Koordinatorin der Corona-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses, Deborah Birx, sagte am Sonntag dem Sender ABC, es sei weiter dringend geboten, Abstandsregeln einzuhalten und auf Zusammenkünfte von mehr als zehn Personen möglichst zu verzichten. Es gebe viele Fälle, in denen das Virus von Menschen, die keine Symptome zeigten, weitergereicht werde. Deshalb müssten proaktive Corona-Tests im Land ausgebaut werden.

kko/dpa