»Hat sie irgendwas über mich gesagt?« Trump war angeblich besorgt über Epstein-Vertraute Maxwell

Donald Trump wurde von diversen Frauen der sexuellen Belästigung beschuldigt. Laut dem Buch »Confidence Man« machte sich der Ex-Präsident der USA auch Gedanken darüber, was Ghislaine Maxwell über ihn zu sagen hatte.
Donald Trump, Melania Trump, Jeffrey Epstein und Ghislaine Maxwell in Mar-a-Lago im Februar 2000

Donald Trump, Melania Trump, Jeffrey Epstein und Ghislaine Maxwell in Mar-a-Lago im Februar 2000

Foto:

Davidoff Studios Photography / Getty Images

Ghislaine Maxwell wurde wegen Beihilfe zum sexuellen Missbrauch Minderjähriger zu 20 Jahren Haft verurteilt. Laut dem Buch »Confidence Man« von »New York Times«-Reporterin Maggie Haberman war der frühere US-Präsident Donald Trump während des Wahlkampfes für eine zweite Amtszeit daran interessiert, in welchen Zusammenhängen Maxwell ihn erwähnt hatte.

Maxwell galt als rechte Hand des bis in höchste Kreise vernetzten Sexualstraftäters Jeffrey Epstein. Zunächst hatte der »Guardian«  berichtet.

Hintergrund der Besorgnis war demnach ein Artikel in der »New York Post« vom 5. Juli 2020, in dem ein Geschäftspartner von Epstein zu Protokoll gab, dass Maxwell aufgrund ihrer Beziehungen in höchste Kreise hinein fälschlicherweise davon ausgegangen war, unangreifbar zu sein. Auch Trumps Name sei in diesem Zusammenhang gefallen.

Autorin verklagt Trump wegen Vergewaltigung

Laut Haberman soll der damalige US-Präsident seine Wahlkampfberater in der Folge gefragt haben: »Haben Sie den Artikel in der Post heute gesehen, in dem ich erwähnt werde?« Und als alles schwieg, fuhr er demnach fort: »Hat sie was über mich gesagt?«

Trump war in früheren Jahren mit Epstein befreundet und wurde seinerseits von mehr als 20 Frauen der sexuellen Belästigung, des Fehlverhaltens oder des Angriffs beschuldigt.

Autorin E. Jean Carroll erhob vor drei Jahren öffentlich Vergewaltigungsvorwürfe gegen Trump. Ein neues Gesetz ermöglicht ihr nun, trotz Verjährung rechtlich gegen den Ex-Präsidenten vorzugehen.

Haberman zitiert in dem Buch auch den früheren Trump-Berater Sam Nunberg, laut dem Trump auf die Frage, was ihm bei seiner Kandidatur für die US-Präsidentschaft am meisten Sorgen mache, antwortete: »die Frauen«. »Nicht Geschäfte, nicht seine Brutalität gegenüber Leuten«, gab Nunberg demnach zu Protokoll, sondern Frauen.

Epstein war zunächst 2008 wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger zu 13 Monaten Gefängnis verurteilt und seitdem als Sexualverbrecher geführt worden. Im Juli 2019 wurde er erneut verhaftet, er soll Hunderte minderjährige Mädchen missbraucht und zur Prostitution gezwungen haben.

Der mit vielen Prominenten bekannte Multimillionär wurde in einer New Yorker Gefängniszelle tot aufgefunden, laut Obduktion beging Epstein Suizid. Einen Prozess wegen der neuen Vorwürfe gegen ihn gab es deshalb nie.

svs
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.