Vor den Midterms Musk ruft zur Wahl von Republikanern auf

Bei den Midterms droht den US-Demokraten von Präsident Biden eine schwere Niederlage. Kurz vor der Abstimmung schaltet sich der neue Twitterchef Elon Musk mit einer wenig überraschenden Empfehlung ein.
Elon Musk

Elon Musk

Foto:

POOL / REUTERS

Elon Musk hat sich kurz vor den Midterms an »unabhängig denkende Wähler« in den USA gewandt. Diese drängt der neue Twitterchef, sich bei den Midterms für republikanische Kandidaten zu entscheiden.

»Geteilte Macht zügelt die schlimmsten Auswüchse beider Parteien«, verwendet der Milliardär als Argument für seinen Rat zu den US-Kongresswahlen. »Daher empfehle ich, für einen republikanischen Kongress zu stimmen, da die Präsidentschaft demokratisch ist.«

Der Chef des Elektroautobauers Tesla und des Raumfahrtunternehmens SpaceX fügte hinzu, »eingefleischte Demokraten oder Republikaner« würden ohnehin nie für die andere Partei stimmen. Deswegen seien es unabhängige Wähler, die über die künftigen Mehrheitsverhältnisse entscheiden würden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Musk hat Twitter für rund 44 Milliarden Dollar übernommen und danach etwa der Hälfte der 7500 Mitarbeiter zählenden Belegschaft gekündigt. Kritiker befürchten, dass Musk den Kampf gegen die Verbreitung von Hassbotschaften und Falschnachrichten bei Twitter drastisch beschränken könnte.

Musk hatte im Mai gesagt, er habe in der Vergangenheit bei Wahlen für die Demokraten gestimmt, werde fortan aber die Republikaner wählen. Der reichste Mann der Welt erklärte damals zur Begründung, die Demokraten seien zur »Partei von Spaltung und Hass« geworden, er könne sie deswegen »nicht mehr unterstützen«.

Für den demokratischen Präsidenten Joe Biden geht es bei den Kongresswahlen an diesem Dienstag darum, wie effektiv er in den kommenden zwei Jahren seine Agenda durchsetzen kann (lesen Sie hier mehr ). Verlieren seine Demokraten die Kontrolle über auch nur eine der beiden Parlamentskammern, können die Republikaner ihm das Regieren erheblich erschweren.

Die Partei von Bidens Vorgänger Donald Trump könnte dann Gesetzesvorhaben blockieren und die Regierung mit einer Flut von Untersuchungsausschüssen ausbremsen.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes wurde Elon Musk als Tesla-Gründer bezeichnet. Obwohl er sich selbst in dieser Rolle sieht und dies unter anderem auf der Tesla-Website angibt, wurde Tesla von Martin Eberhard und Marc Tarpenning gegründet. Wir haben die Stelle entsprechend korrigiert.

als/Reuters/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.