Ankündigung von Premier Johnson Lockdown in England ab Mitternacht

Aufgrund der hohen Corona-Fallzahlen hat Premierminister Boris Johnson in England einen landesweiten Lockdown ausgerufen. Dieser soll voraussichtlich bis Mitte Februar gelten. Auch Schulen sollen schließen.
Premierminister Boris Johnson bei seiner Fernsehansprache aus seinem Amtssitz

Premierminister Boris Johnson bei seiner Fernsehansprache aus seinem Amtssitz

Foto: Pa Video / dpa

Der britische Premierminister Boris Johnson ordnet einen neuen nationalen Lockdown in England an, da Großbritannien einen »kritischen Moment« in der Corona-Pandemie erlebe. Grund für die verschärften Maßnahmen sind die steigenden Corona-Infektionen. Johnson weist die Bevölkerung an, zu Hause zu bleiben, um die ansteckendere Variante des Coronavirus  einzudämmen. Ab Mitternacht gilt der landesweite Lockdown. Das britische Parlament wird aus seiner Ferienpause zurückgerufen, um am Mittwoch zu tagen. Es wird mit breiter, parteiübergreifender Zustimmung gerechnet. Die Maßnahmen würden vermutlich bis Mitte Februar in Kraft bleiben, so Johnson. Kurz zuvor hatte bereits die schottische Regierung einen harten Lockdown bis Ende Januar angekündigt. 

»Das bedeutet, dass Sie zu Hause bleiben müssen«, sagte Johnson am Montagabend in einer Fernsehansprache. Die rund 56 Millionen Engländer dürfen ihr Zuhause dann nur noch für notwendige Aktivitäten wie Arztbesuche oder die Arbeit verlassen. Auch Schulen müssen schließen. Mit dieser Maßnahme widerspricht der Premierminister seiner Aussage vom Wochenende. In der »Andrew Marr Show« des Senders BBC hatte Johnson noch betont: »Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Schulen sicher sind und dass Bildung Vorrang hat.«

Johnson erklärte, er verstehe den Frust der Bevölkerung, und rief zu einer letzten gemeinsamen Kraftanstrengung auf. »Die Wochen vor uns werden die schwierigsten sein«, sagte der Premierminister. »Aber ich bin überzeugt, dass wir in die letzte Phase des Kampfes eintreten, denn mit jeder Impfung, die in unsere Arme gespritzt wird, wenden wir das Blatt – gegen Covid und zugunsten des britischen Volkes.«

Zuletzt hatte Großbritannien immer neue Rekorde bei Neuinfektionen und Patienten verkündet. Zuletzt habe es 20 Prozent mehr Todesfälle gegeben, sagte Johnson. Er machte vor allem die in Großbritannien entdeckte Mutante des Coronavirus verantwortlich. Sie sei 50 bis 70 Prozent ansteckender als die bisher bekannte Form.

Großbritannien setzt mittlerweile zwei Impfmittel gegen das Coronavirus ein. Am Montag begannen die Impfungen mit dem Impfstoff des Pharmakonzerns AstraZeneca und bereits seit vier Wochen wird der Impfstoff des Mainzer Unternehmens Biontech und des US-Konzerns Pfizer eingesetzt.

kim/AP/dpa/Reuters/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.