Erklärung von Kim Jong Un Nordkorea will Coronavirus im Land ausgerottet haben

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un erklärt feierlich den Sieg im Kampf gegen das »neue Coronavirus«. Auch er selbst war laut seiner Schwester erkrankt. Sie erhebt Vorwürfe gegen Südkorea.
Kim Jong Un in Pjöngjang

Kim Jong Un in Pjöngjang

Foto: - / dpa

Etwa drei Monate nach der erstmaligen Bestätigung eines Coronaausbruchs im Land hat Nordkorea eigenen Angaben zufolge das Virus besiegt. Machthaber Kim Jong Un habe feierlich den Sieg im Kampf um die Ausrottung des »neuen Coronavirus« erklärt, berichteten die staatlich kontrollierten Medien am Donnerstag.

Kim habe die Erklärung am Mittwoch in Pjöngjang bei einem nationalen Treffen zu den Maßnahmen gegen die Epidemie gemacht. Die Kampagne gegen das Virus sei nun abgeschlossen. Nordkorea müsse jedoch weiter wachsam sein und die Grenzgebiete wirksam überwachen, wurde er zitiert.

Seit fast zwei Wochen meldete das Land keine neuen Krankheits- oder Verdachtsfälle, die im Zusammenhang mit dem Ausbruch stehen. Es war nach wie vor unklar, wie viele Coronainfektionen es tatsächlich gegeben hat. Das streng abgeschottete Land hatte Mitte Mai zum ersten Mal offiziell Infektionen mit dem Krankheitserreger bestätigt und von einem epidemischen Ernstfall gesprochen. Allerdings sprach es seitdem von »Fieberfällen«. Eigenen Angaben zufolge wurden seit Ende April fast 4,8 Millionen solcher Fälle verzeichnet. Es habe 74 Todesopfer gegeben.

Kim Jong Un war offenbar selbst erkrankt

Kim Jong Un ist nach Angaben seiner Schwester während des Coronaausbruch in dem Land auch selbst erkrankt. Kim habe »während der Tage dieses Quarantänekriegs unter hohem Fieber gelitten«, sagte Kim Yo Jong nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA vom Donnerstag. »Aber er konnte sich nicht für einen Augenblick hinlegen, und er dachte an die Menschen, für die er verantwortlich ist.«

Es ist das erste Mal, dass Nordkorea eine mögliche Coronainfektion seines Machthabers erwähnt.

Kim Jong Un und Kim Yo Jong (Ende April 2018)

Kim Jong Un und Kim Yo Jong (Ende April 2018)


Foto: POOL New / REUTERS

Das Land verfügt laut Experten über eines der schlechtesten Gesundheitssysteme der Welt. Die Krankenhäuser sind mangelhaft ausgestattet und verfügen nur über wenige Intensivstationen, Impfungen gegen das Coronavirus oder Medikamente gegen Covid-19 gibt es demnach nicht.

Südkorea weist Vorwürfe aus Pjöngjang zurück

Kim Yo Jong machte Südkorea für den Coronaausbruch verantwortlich: Südkoreanische Flugblätter hätten das Virus in das isolierte Land gebracht, wurde sie von KCNA zitiert. Sie sprach demnach von einem »Verbrechen gegen die Menschlichkeit« und drohte eine »starke Vergeltungsmaßnahme« an: Sollten weitere Ballons von Südkorea aus Richtung Nordkorea lanciert werden, »werden wir nicht nur das Virus auslöschen, sondern auch die südkoreanischen Behörden«.

Die Regierung in Seoul wies die Vorwürfe zurück. »Wir bedauern zutiefst, dass Nordkorea wiederholt unbegründete Behauptungen über den Verlauf der Coronainfektion aufgestellt und sehr respektlose und bedrohliche Äußerungen gemacht hat«, erklärte das südkoreanische Vereinigungsministerium. Es ist für innerkoreanische Angelegenheiten zuständig.

aar/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.