Joe Biden wieder positiv US-Präsident zurück im Homeoffice

Erst mal weiter Videoschalten: US-Präsident Biden hat sich wegen eines erneut positiven Coronatests wieder zu Hause isoliert. Die wiederholte Infektion sei auf das Medikament zurückzuführen, das der 79-Jährige genommen habe.
US-Präsident Joe Biden mit Maske (Aufnahme vom 27. September 2021)

US-Präsident Joe Biden mit Maske (Aufnahme vom 27. September 2021)

Foto: Kevin Lamarque / REUTERS

Schon wieder befindet sich US-Präsident Joe Biden in häuslicher Isolation, schon wieder kann er seine Termine nur per Video- und Telefonschalte wahrnehmen. Nur wenige Tage nach dem Ende seiner Corona-Isolation wurde der 79-Jährige sowohl am Samstag als auch am Sonntag erneut positiv auf das Coronavirus getestet.

Es handle sich um einen »Rückfall«, der bei Patienten, die mit dem Covid-Medikament Paxlovid behandelt wurden, bereits in seltenen Fällen beobachtet worden sei, schrieb Präsidentenarzt Kevin O’Connor in einem am Samstag vom Weißen Haus veröffentlichten Brief.

Der US-Präsident zeigte sich gelassen. Auf Twitter schrieb er am Samstag: »Leute, heute wurde ich wieder positiv auf Covid getestet. Das passiert bei einer kleinen Minderheit von Leuten. Ich habe keine Symptome, aber ich werde mich zur Sicherheit aller um mich herum isolieren.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Biden postete auch ein Video, das ihn mit seinem Hund Commander auf einem Balkon des Weißen Hauses zeigt. Er werde in den kommenden Tagen von zu Hause arbeiten, er fühle sich gut; er und Commander hätten ein bisschen Arbeit zu erledigen, scherzte Biden.

Auch nach Angaben seines Arztes geht es Biden weiterhin gut. In dem Brief von Samstag hieß es: Biden habe keine Symptome. Man beobachte die Entwicklung genau, sehe aber derzeit von einer erneuten Gabe des Medikaments Paxlovid ab. Wegen der positiven Tests muss Biden nun wieder strikte Isolationsmaßnahmen befolgen.

Paxlovid wird für Patienten empfohlen, die nicht schwer krank sind, aber ein hohes Risiko für eine Krankenhauseinweisung haben – etwa wegen ihres Alters. Die Tablette des US-Pharmakonzerns Pfizer enthält zwei Wirkstoffe, die die Virusvermehrung im Körper hemmen sollen. Dass eine Covid-Erkrankung kurz nach der Therapie mit dem Medikament zurückkehren kann, ist bekannt, kommt aber selten vor. Die US-Gesundheitsbehörde CDC empfiehlt in solchen Fällen eine Rückkehr in die häusliche Isolation für fünf Tage.

Biden: »Meine Symptome waren mild«

Biden hatte erst am vergangenen Mittwoch seine Corona-Isolation beendet. Am Donnerstag zuvor war seine Infektion mit dem Coronavirus bekannt geworden – nachdem er mehr als zwei Jahre lang gesundheitlich unbeschadet durch die Pandemie gekommen war. Nach Angaben des Weißen Hauses verbrachte Biden daraufhin fünf Tage in Isolation und wurde in dieser Zeit mit Paxlovid behandelt. Seine Termine nahm er per Video- und Telefonschalten wahr.

Präsidentenarzt O’Connor hatte Bidens Verlauf als mild beschrieben, wegen der Möglichkeit eines Rückfalls nach eigenen Angaben aber die Testfrequenz erhöht. Zunächst schien die Infektion überstanden. Bei einer Ansprache im Garten des Weißen Hauses sagte Biden am Mittwoch: »Meine Symptome waren mild. Ich habe mich schnell erholt, und mir geht es prima.« Bei seiner Rückkehr ins Oval Office hieß es, Biden werde weiterhin »besonders gewissenhaft« sein, um die Mitarbeiter in seiner Nähe zu schützen.

Nach Angaben des Weißen Hauses ist der US-Demokrat vollständig gegen das Virus geimpft und hat zwei Auffrischungsimpfungen erhalten. In den vergangenen Monaten hatte es in seiner Regierung und in seinem Umfeld jedoch zahlreiche Fälle von Coronainfektionen gegeben – ebenfalls bei Geimpften. Biden gehört wegen seines hohen Alters zur Risikogruppe – im November wird der US-Präsident 80 Jahre alt.

ktz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.