Bis 2025 EU will jährlich Batterien für sieben Millionen Elektroautos produzieren

Nach der Gründung einer Batterieallianz macht die Europäische Union nun Ernst. In einem Gastbeitrag im »Handelsblatt« kündigte unter anderem Wirtschaftsminister Peter Altmaier grenzüberschreitende Förderprogramme an.
Batteriezellen für Elektroautos sollen künftig großflächig in Europa produziert werden

Batteriezellen für Elektroautos sollen künftig großflächig in Europa produziert werden

Foto:

Hendrik Schmidt/ DPA

Die EU will den Batteriesektor weiter ausbauen. Bis 2025 wolle man in der Lage sein, jährlich Batteriezellen für mindestens sieben Millionen Elektroautos zu produzieren, wie Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, sein französischer Kollege Bruno Le Maire und EU-Kommissionsvize Maros Sefcovic in einem Gastbeitrag im »Handelsblatt«  schreiben.

Man sei zuletzt in »Riesenschritten« beim Aufbau der Industrie vorangekommen, heißt es darin. Dadurch sei die EU »in der Lage, eine größere wirtschaftliche Souveränität und Unabhängigkeit in einer strategisch bedeutsamen Branche aufzubauen«.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier will bis zu 2,6 Milliarden aus staatlichen Töpfen investieren

Wirtschaftsminister Peter Altmaier will bis zu 2,6 Milliarden aus staatlichen Töpfen investieren

Foto: CLEMENS BILAN / EPA

Die EU-Kommission hatte 2017 eine europäische Batterieallianz ins Leben gerufen, um die Abhängigkeit der heimischen Autoindustrie von asiatischen Batteriezellherstellern zu reduzieren. Bis 2030 sollte der Anteil Europas an der weltweiten Produktion auf 30 Prozent steigen.

Dafür planen Altmaier und Le Maire zwei Förderprogramme. Wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilte, sollen 13 Milliarden Euro investiert werden, bis zu 2,6 Milliarden aus staatlichen Töpfen.

hba/Reuters