Ukrainekrise Ex-Sicherheitsberater Bolton belastet Trump schwer

Donald Trumps Ex-Sicherheitsberater John Bolton widerspricht laut "New York Times" der wichtigsten Verteidigungslinie im Impeachmentverfahren.
John Bolton, ehemaliger Sicherheitsberater des Präsidenten (Archivbild vom April 2018): Drängte, die Gelder an Kiew freizugeben

John Bolton, ehemaliger Sicherheitsberater des Präsidenten (Archivbild vom April 2018): Drängte, die Gelder an Kiew freizugeben

Foto: KEVIN LAMARQUE/ REUTERS

Gab es ein quid pro quo? US-Präsident Donald Trump hat bislang in der Ukraine-Affäre abgestritten, zugesagte Militärhilfe für Kiew an die Bedingung geknüpft zu haben, dass dort gegen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden ermittelt würde. Nun belastet ihn der ehemalige Nationale Sicherheitsberater John Bolton jedoch schwer. In einem Buchmanuskript behauptet Bolton, Trump habe ihm im vergangenen August gesagt, die Militärhilfe an Kiew von 391 Millionen Dollar (354 Millionen Euro) solle eingefroren bleiben, bis die Ukraine ihm mit den Ermittlungen gegen den Ex-Vizepräsidenten helfe.

Die "New York Times" machte den Vorwurf nun öffentlich . Trump hatte Bolton im vergangenen September entlassen. Medienberichten zufolge hatte Bolton massive Bedenken gegen das Vorgehen Trumps im Umgang mit der Ukraine. Er sprach demnach von einem "krummen" Ding und bezeichnete Trumps Privatanwalt Rudy Giuliani, eine Schlüsselfigur der Ukraineaffäre, als "Handgranate, die noch jeden in die Luft sprengen wird". Laut der "New York Times" sei Trump von hochrangigen Regierungsvertretern, darunter Bolton, Außenminister Mike Pompeo und Verteidigungsminister Mark Esper, wochenlang gedrängt worden, die vom Kongress genehmigten Gelder freizugeben.

Trump reagierte auf die Veröffentlichung der "New York Times" via Twitter - und warf Bolton vor, mit den Anschluldigungen lediglich seinen Buchverkauf ankurbeln zu wollen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Republikaner blockieren Vorladung Boltons

Die Demokraten forderten angesichts der neuen Vorwürfe gegen den US-Präsidenten umgehend, Bolton im laufenden Impeachment-Prozess im Senat als Zeugen vorzuladen. Der Ex-Sicherheitsberater hatte kürzlich signalisiert, dass er einer Vorladung des Senats auch folgen würde. Allerdings blockieren Trumps Republikaner das bislang mit ihrer Mehrheit in der Kongresskammer. Es ist bekannt, dass Bolton an einem Buch arbeitet.

Trump habe zudem während der Untersuchung zur Ukraineaffäre im Repräsentantenhaus eine Aussage Boltons gestoppt, schrieb Anklageführer Adam Schiff bei Twitter. "Jetzt sehen wir warum: Bolton widerspricht direkt dem Kern der Verteidigung des Präsidenten."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Demokraten werfen Trump Machtmissbrauch und Behinderung der Ermittlungen des Kongresses vor, als er Militärhilfe für die Ukraine zurückhielt. Demnach sollte Präsident Wolodymyr Selenskyj dazu gebracht werden, Ermittlungen gegen Ex-US-Vizepräsident Biden und dessen Sohn Hunter wegen angeblicher Verwicklung in Korruption einzuleiten. Trumps Anwälte weisen das zurück. Das Einfrieren der Hilfe habe nichts mit den geforderten Ermittlungen gegen Biden zu tun gehabt.

Im Amtsenthebungsverfahren setzen Trumps Anwälte am Montag ihr Plädoyer fort, das sie am Samstag begonnen hatten. Zuvor hatten die Ankläger an drei Tagen ihre Beweise vorgelegt .

Lassen die Republikaner im Senat weiterhin keine Zeugen zu, könnte der Prozess gegen Trump bereits zum Ende der Woche abgeschlossen sein. Eine Amtsenthebung des Präsidenten gilt wegen der Mehrheit von Trumps Republikanern im Senat und der hohen Hürde einer erforderlichen Zweidrittelmehrheit als nahezu ausgeschlossen.

vks/AFP/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.