Grüne Hauptstadt 2021 Lahti will bis 2025 vollständig CO2-neutral werden – klappt das, Frau Vauramo?

Die finnische Stadt Lahti war eine der schmutzigsten in Europa, jetzt gilt sie als Vorreiter beim Klimaschutz. Wie sie das geschafft hat – und was sich davon kopieren lässt.
Ein Interview von Jan Petter
Saara Vauramo leitet das Umweltamt von Lahti im Süden von Finnland

Saara Vauramo leitet das Umweltamt von Lahti im Süden von Finnland

Foto: Lassi Häkkinen / City of Lahti
Globale Gesellschaft
Alle Artikel
Zur Person
Foto: Alessandro Rampazzo
Der Vesijärvi-See war lange Zeit so schmutzig, dass es nicht einmal Badestellen gab. Inzwischen hat das Wasser Trinkwasserqualität, sagt Saara Vauramo

Der Vesijärvi-See war lange Zeit so schmutzig, dass es nicht einmal Badestellen gab. Inzwischen hat das Wasser Trinkwasserqualität, sagt Saara Vauramo

Foto: Juergen Feichter / Eibner Europa / IMAGO
»Die Regeln müssen klar sein. Wir dürfen niemanden zwingen, dem Staat seine persönlichen Emissionen mitzuteilen.«
Busse im Zentrum von Lahti: Ein Drittel der Flotte fährt inzwischen elektrisch, doch der Transportsektor bleibt eine der größten Herausforderungen für das Ziel, bis 2025 CO2-neutral zu werden

Busse im Zentrum von Lahti: Ein Drittel der Flotte fährt inzwischen elektrisch, doch der Transportsektor bleibt eine der größten Herausforderungen für das Ziel, bis 2025 CO2-neutral zu werden

Foto: MAURI RATILAINEN / EPA-EFE
Zentrum von Lahti: Die Stadt wuchs jahrzehntelang mit der Industrie, dann musste sie umsteuern

Zentrum von Lahti: Die Stadt wuchs jahrzehntelang mit der Industrie, dann musste sie umsteuern

Foto: Blom UK / Getty Images

Dieser Beitrag gehört zum Projekt Globale Gesellschaft